Digital Lifestyle: Weit mehr als ein mobiler Arbeitsplatz

Forschung und Industrie arbeiten intensiv am know-how basierten Arbeitsplatz der Zukunft. In einigen Jahren schon werden Mitarbeiter direkt mit der IT-Landschaft vernetzt sein. Wearable Computing ist dann bereits Standard.

Thad Starner ist tatsächlich so etwas wie ein futuristisch anmutender Cyborg. Über sein kleines Head Mounted Display hat der Wissenschaftler auch während des anstrengenden Kongresstages mit vielen Vorträgen seinen eigenen kleinen Arbeitsplatz im Blick. Egal, wie und wo er sich gerade bewegt.


Starner mit seinem Head Mounted Display
Quelle: Thad Starner

Starner kommt der Grundidee des Wearable Computings – zu deutsch: der körpernahen IT-Umgebung – ziemlich nahe. Selbst wenn der frühere Mitarbeiter des MIT Media Labs und heutige Assistant Professor der Georgia Tech University auf dem Weg zwischen zwei Terminen ist, schultert er nur seinen kleinen Rucksack, und arbeitet kurzerhand weiter.

Starner ist ständig in Bewegung, ein ewiger Unruheherd. Warum nicht beim Gang von A nach B ein paar E-Mails schreiben. Wie das funktioniert. Ganz einfach: Starner benutzt dazu eine würfelgroße Tastatur, die er mit seiner linken Faust umklammert, während die Finger in blinder Routine die Sätze formulieren.

Auch während eines Zweier-Gesprächs hat Starner meist sein Display im Blick. Während er auf seinem „Twiddler“ arbeitet, bemerkt der Gesprächspartner das kaum, nur ein leises Klacken der Tastatur verrät, dass die Aufmerksamkeit zwei Dingen gleichzeitig gilt. Manches Mal schläft er auch mit seinem Equipment, gibt Starner gerne zu, während er in Zürich auf der internationalen Fachkonferenz „wearIT@work“ schon längst wieder eine E-Mail schreibt.

Themenseiten: IT-Business, Technologien

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Digital Lifestyle: Weit mehr als ein mobiler Arbeitsplatz

Kommentar hinzufügen
  • Am 11. Mai 2005 um 10:20 von Oliver Sender

    Wie kann man…
    so einen Artikel schreiben und dann keine Bilder verwenden. Gibt es keine Fotos zu den Teilen oder spart ihr am Fotohonorar?

  • Am 11. Mai 2005 um 14:30 von freylim

    Ich wusste es – wir werden von den Borg infiltriert ;-)
    Es gibt sie also wirklich – die Borg – nur machen wir uns scheinbar selbst dazu … Prinzipiell gibt es sicherlich einige sehr interessante Einsatzgebiete für diese Technologie (siehe Feuerwehr) – aber theoretisch könnte dann in Zukunft mein Arbeitgeber sehen, wie oft ich in die Küche gehe, wie oft ich einen Kaffee trinke und vielleicht auch … wie oft ich aufs Klo gehe ;-))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *