AMD fordert fairen Wettbewerb

Der Steuerzahler wird um Millionen von Euro betrogen, findet AMD. Gerechte und neutrale Ausschreibungen der öffentlichen Hand sollen dafür sorgen, dass nicht nur immer teure Intel-Prozessoren in Behördenrechnern zum Einsatz kommen. ZDNet sprach mit Jens Drews, europäischer Sprecher von AMD, über die Hintergründe.

ZDNet: AMD hat ausdrücklich die jüngsten Maßnahmen der japanischen, französischen und amerikanischen Regierungen begrüßt, die mit neuen Richtlinien für öffentliche Ausschreibungen von IT-Equipment für mehr Wettbewerb sorgen möchten. Können Sie das näher erläutern?

Drews: Den drei genannten Ländern ist gemeinsam, dass sie festgelegt haben, dass Ausschreibungen neutral erfolgen sollen. Es dürfen keine Trademarks und keine Markennamen verlangt werden, sonst würde ja kein Wettbewerb mehr stattfinden. Wenn ich in einer Ausschreibung nur ein Produkt X spezifiziere, bekomme ich eben auch nur das Produkt X angeboten. Und das, obwohl das vergleichbare Produkt Y oder Z genauso gut ist, und für die öffentliche Hand günstiger zu beziehen wäre.

ZDNet: Können Sie die von Ihnen angeführten Maßnahmen in Japan, Frankreich und den USA im Detail erläutern?

Drews: Das Sekretariat des ‚Inter-Ministry/Cabinet Consultative Committee for Information Technology System Procurement‘ in Japan hat ein Memorandum herausgegeben, das alle Ministerien und Behörden des Landes an die ‚Guidance for Preparing Specifications Related to Procurements for Computer Products and Services‘ vom Mai 1995 erinnert. Darin heißt es, die Beschaffung von IT-Equipment soll so erfolgen, dass ein transparenter und fairer Wettbewerb sichergestellt ist. Darüber hinaus wird es Behörden untersagt, in ihren Investitionsplänen lediglich Markennamen zu benutzen. Auch wird darauf hingewiesen, dass die Formulierung von Investitionsvorhaben neutral verfasst werden muss.

In Frankreich hat das Ministerium für Wirtschaft, Finanzen und Industrie Ende März ein Memorandum herausgegeben, das Einkäufern von IT-Equipment in öffentlichen Einrichtungen vorschreibt, ihre Ausschreibungen mit neutralen technischen Spezifikationen zu formulieren. Die Richtlinien verbieten es, Markennamen zu nennen oder Mindesttaktfrequenzen zu fordern. Das Ministerium empfiehlt vielmehr, statt Mindesttaktfrequenzen objektive Benchmarks zu benutzen.

Und im April gab das Amt für Management und Haushalt (OMB, Office of Management and Budget) der amerikanischen Regierung ein Memorandum heraus, das alle Chef-Einkäufer, Chief Information Officer und Senior Procurement Officers in der Regierung auffordert, in Ausschreibungen objektive Benchmarks und Leistungsbeschreibungen zu nutzen. Dies Memorandum verbietet gleichfalls die Nennung von Markennamen.

Themenseiten: IT-Business, Strategien

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu AMD fordert fairen Wettbewerb

Kommentar hinzufügen
  • Am 20. Mai 2005 um 16:08 von Michael

    Das bringt doch nix
    Dann wird in die Ausschreibung halt der reale Prozessortakt reingeschrieben. Da kann AMD dann wieder nicht mithalten. (Entweder vom Preis oder von der Verfügbarkeit)

    • Am 24. Mai 2005 um 12:26 von Major-X

      AW: Das bringt doch nix
      Und hier der nächste Kandidat der es immer noch nicht verstanden hat dass AMD einfach nicht soviel Taktfrequenz braucht wie Intel um genauso schnell zu sein.
      Zudem hat AMD den Vorteil dass dessen Prozessoren nicht soviel Strom fressen wie die Intel Prozessoren. Ein weiterer Faktor auf AMD zu setzten.
      An der Stelle von AMD würde ich mich auch für einen offenen Wettbewerb einsetzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *