80 Prozent aller PCs mit Spyware verseucht

F-Secure launcht neue Lösung gegen Schnüffel-Programme

Der finnische Sicherheitsexperte F-Secure hat eine neue Anti-Spyware-Lösung gelauncht, die Schnüffelprogramme erkennen und in Echtzeit vor ihnen warnen kann. „Anti-Spyware“ basiert auf der Ad-Aware-Technologie von Lavasoft und soll laut F-Secure jede Art von schädlicher Spionage-Software identifizieren.

Nach dem Start scannt die Anti-Spyware-Engine den Rechner nach Spyware, Scumware, Adware, Browser-Hijackern, Trojanern und Keyloggern. Anschließend erhält der User eine übersichtliche Liste aller gefundenen Spyware-Komponenten und kann selbst entscheiden, welche Programme entfernt werden sollen. Der Echtzeit-Schutz warnt zusätzlich, wenn ein Spionageprogramm versucht, sich auf dem Rechner zu installieren. Weiters blockt die Lösung lästige Pop-up-Werbung und sucht automatisch nach neuen Aktualisierungen.

Laut F-Secure befindet sich auf über 80 Prozent aller PCs Spyware. Die Spionageprogramme zeichnen unbemerkt sensible Daten auf und übermitteln diese an Dritte. Auf den Rechner gelangt Spyware meistens durch den Download von Musik oder Videos via Internet. Die Spionagekomponenten kommen huckepack mit der vermeintlich nützlichen Anwendung oder Datei und installieren sich ohne Zutun des Users. Anschließend werden Surfgewohnheiten oder Einkaufsvorlieben ausspioniert und unbemerkt für Marketingzwecke genutzt. Spyware kann laut F-Secure sogar Browser Startseiten manipulieren, wichtige Systemdateien ändern oder Passwörter und Kreditkarteninformationen mitschreiben. F-Secure Anti-Spyware läuft unter Windows XP, ME, 2000 und 98, ist ab sofort erhältlich und geht um rund 35 Euro über den Ladentisch.

Themenseiten: Spyware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu 80 Prozent aller PCs mit Spyware verseucht

Kommentar hinzufügen
  • Am 20. Mai 2005 um 11:34 von R. Haas

    Hab ich das richtig verstanden ?
    ==snipp==
    gelangt Spyware meistens durch den Download von Musik oder Videos via Internet. Die Spionagekomponenten kommen huckepack mit der vermeintlich nützlichen Anwendung oder Datei
    ==snapp==

    Das klingt so, als wenn ich einen Trojaner durch anklicken einer Musik- oder Videodatei *installieren* wuerde.

    Stimmt das ?

    Danke fuer Eure Hilfe,

    R. Haas.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *