Philips löst sich von Navteq

Beteiligung am Navi-Spezialisten zu großen Teilen verkauft

Der Elektronikkonzern Philips verkauft einen Großteil seiner Beteiligung an Navteq, einem Hersteller von Navigationssystemen. Daraus ergibt sich ein steuerfreier Buchgewinn von zunächst 680 Millionen Euro.

Philips teilte mit, es würden 30 Millionen Aktien der Firma Navteq für etwa 870 Millionen Euro verkauft. Der Konzern werde zunächst noch 3,5 Prozent an dem Hersteller von Navigationssystemen halten. Investoren sei es aber möglich, auch die weiteren Aktien für rund 90 Millionen Euro zu übernehmen, was Philips zusätzliche 70 Millionen Euro Buchgewinn einbrächte. Die frei werdenden Gelder will Philips nach eigenen Angaben zum Wachstum des Unternehmens einsetzen.

Navteq zählt zu den führenden Anbietern digitaler Landkarten. Philips ist der drittgröße Hersteller von Mikrochips in Europa. Das niederländische Unternehmen hat in den vergangenen Monaten verstärkt Firmenbeteiligungen veräußert, Gelder freizumachen, die in medizinische Systeme investiert werden sollen – der neue Wachstumsmotor bei Philips.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Philips löst sich von Navteq

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *