AT&T und Comcast legen Streit um At-Home-Insolvenz bei

Insgesamt 400 Millionen Dollar gehen an Liquidierungsgesellschaft

Der US-Telekomkonzern AT&T und der Kabelnetzbetreiber Comcast haben einen Rechtsstreit im Zusammenhang mit der Insolvenz des ehemaligen Internetüberfliegers At Home beigelegt. Im Rahmen der Vereinbarung zahlen die Konzerne jeweils 170 Millionen Dollar an die Liquidierungsgesellschaft, teilte AT&T in der Nacht auf heute, Mittwoch, mit. Außerdem stimmten AT&T und Comcast zu, dass weitere 60 Millionen Dollar, die At Home für eventuelle Gegenklagen zurückgelegt hatte, aufgelöst werden und den Anteilseignern des insolventen Unternehmens zugute kommen sollen.

Mit der Einigung werden laut AT&T sämtliche ausstehende Rechtstreitigkeiten, die die Liquidierungsgesellschaft gegen AT&T und andere eingebracht hatte, sowie eine Patentklage beigelegt. AT&T hatte im Jahr 2000 die Mehrheit an der At Home Corporation übernommen. At-Home-Anteilseigner hatten den Telekomriesen im Jahr 2002 verklagt und unterstellt, dass das Unternehmen seine Treuhandpflichten verletzt habe. Comcast hatte im Jahr 2002 die Breitbandaktivitäten von AT&T übernommen und war seitdem in den Fall involviert.

Während AT&T versicherte, die Millionenzahlung habe keine finanziellen Auswirkungen auf das operative Geschäft, reduzierte Comcast laut Wall Street Journal seinen erst kürzlich bekannt gegebenen Quartalsgewinn um die Hälfte. Demnach beträgt der Gewinn für das abgelaufene erste Quartal noch 143 Millionen Dollar oder 0,06 Dollar. In der vergangenen Woche hatte der Kabelnetzbetreiber in seiner Bilanz einen Gewinnsprung auf 313 Millionen Dollar oder 0,14 Dollar pro Aktie ausgewiesen.

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu AT&T und Comcast legen Streit um At-Home-Insolvenz bei

Kommentar hinzufügen
  • Am 7. Juli 2008 um 14:07 von claus hagemann

    Insolvenz von at home corp.
    es wäre doch langsam an der Zeit, dass
    aufgrund der Insolvenz von At home nun noch eine entschädigungszahlung an die aktionäre ginge. oder irre ich mich da?
    oder sind die banken hier schon angewiesen worden, die damaligen Aktionäre zu ermitteln?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *