Patentstreit: HP zahlt 325 Millionen Dollar an EMC

Klage wurde 2002 von Hewlett-Packard initiiert

In einem seit 2002 laufenden Patentstreit mit EMC hat Hewlett-Packard nun das Kriegsbeil begraben. Um die Auseinandersetzung beizulegen, muss HP dem Unternehmen 325 Millionen Dollar zahlen, die auch durch den Erwerb von EMC-Produkten beglichen werden können.

Darüber hinaus haben die beiden Unternehmen ein gegenseitiges Lizenzabkommen geschlossen und wollen nach Möglichkeiten suchen, zu kooperieren. HP und EMC haben Gespräche über eine Belegung der Klage im Februar aufgenommen, nachdem eine Jury festgestellt hatte, dass HP Patente des Storage-Spezialisten verletzt hat. Ausgelöst wurde die Auseinandersetzung im Jahr 2002 durch eine Klage von HP gegen EMC, die der Beschuldigte seinerseits mit einer Gegenklage beantwortet hat.

Bei den fraglichen Patenten geht es um Technologien, die den Transfer von Daten zwischen unterschiedlichen Storage-Systemen ermöglichen. Beide Unternehmen zeigten sich zufrieden mit der erzielten Einigung.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Patentstreit: HP zahlt 325 Millionen Dollar an EMC

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *