Longhorn: Microsoft streicht weite Teile von NGSCB

Realisiert wird nur eine "Secure Startup"-Funktion, die das Auslesen von Festplattendaten während des Bootens verhindern soll

Microsoft will von der seit einiger Zeit angekündigten Sicherheitsarchitektur „Next Generation Secure Computing Base“ (NGSCB), früher unter dem Namen Palladium bekannt, in seiner kommenden Windows-Version Longhorn nur wenige Komponenten realisieren. Von dem umfassenden Plan soll nur eine Möglichkeit zum „sicheren Start“ in dem neuen Betriebssystem enthalten sein.

„Wenn Sie Ihren Laptop in einem Taxi verlieren, kann niemand an Ihre Daten“, so Windows-Chef Jim Allchin kürzlich in einem Interview. Es könne keine Software gestartet werden, die den Zugriff auf Festplatten-Inhalte ermöglicht, außerdem könne ein Laufwerk vollständig verschlüsselt werden.

Dabei handelt es sich aber nur um einen ganz kleinen Teil der ursprünglichen NGSCB-Vision. Diese sieht vor, unter Zuhilfenahme der Hardware einzelne Bereiche eines Rechners so abzuschotten, dass schädigender Code keine laufenden Programme wie Homebanking-Anwendungen beeinträchtigen oder geheime Informationen wie Passwörter ausspähen kann. NGSCB kam aber schon früh in die Kritik, da diese Architektur Microsoft mehr Kontrolle über einen Rechner gibt und gleichzeitig auch die effektivere Implementierung von Digital Rights Management-Lösungen ermöglicht.

Dass jetzt nur ein kleiner Teil von NGSCB realisiert wird, ist laut Microsoft auf das Feedback von Entwicklern zurückzuführen. Diese stören sich daran, dass zur Nutzung der Features eine komplette Neuentwicklung entsprechender Applikationen notwendig ist. Microsoft will auf diese Anforderungen reagieren und seine ursprünglichen Pläne revidiert.

Fraglich ist derzeit, wann die ursprüngliche NGSCB-Vision umgesetzt werden soll. Selena Wilson, Director of Product Marketing von Microsofts Sicherheits-Abteilung, wollte keinen Zeitplan nennen. Sie sagte lediglich, dass Microsoft weiter an den anderen Aspekten der Sicherheits-Architektur arbeite.

Die für das „Secure Startup“-Funktion notwendigen Chips sind bereits auf dem Markt, im Sommer soll mit dem Trusted Platform Module 1.2 eine neue Version eingeführt werden. Hewlett-Packard hat angekündigt, einen Business-Rechner mit dem Chip auf den Markt bringen.

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

8 Kommentare zu Longhorn: Microsoft streicht weite Teile von NGSCB

Kommentar hinzufügen
  • Am 26. April 2005 um 1:10 von Verifikation

    realistisch
    Die angenbich übrig gebliebene Funktion gibt es eigentlich bereits in W2Kp(NT5).

    Es bleibt zu Hoffen, daß MicroSoft dabei bleibt.

    Es wäre nur der logische Schritt, kritische Anwender zu überzeugen.

    Es ist kein Geheimnis, das XPeriment hat die MS-Marktziele weit verfehlt, …

    denn die Marktanteile der derzeit in Benutzung befindlichen Versionen von NT4, W98SE, Wme und W2K zusammen haben immer noch eine wesentlich höhere Marktabdeckung als das XPeriment!

    Die VerifikationSchnüffelei steht dem XPeriment nach wie vor im Wege.

    Hoffentlich zieht MS daraus die richtigen Konsequenzen.

    ps. Laptop = ‚der‘ Laptop ( das nnntop = Damenoberbekleidung ) Spellchecker erweitern!

    • Am 26. April 2005 um 13:44 von Christoph

      AW: realistisch
      Laptops gibt es gar nicht mehr! Die heisen jetzt Notebooks (Das Notebook).

    • Am 28. April 2005 um 0:49 von IT-Bodybuilder

      AW: AW: realistisch
      Also meinen 7,5 KG – 17" Portable kann man wohl schon nicht mehr als "Notebook" bezeichnen.
      Dann doch wohl eher als einen auswachsenen "Schlepp-Top"!!!

  • Am 26. April 2005 um 9:42 von mangolf

    während "des Bootens", bitte
    der Dativ ist dem Genitiv sein Tod :-)

  • Am 26. April 2005 um 10:53 von Daniel

    Heisst das jetzt…
    TCG wird entschärft und alle Schwarzmalerei war wiedermal übertrieben?Habe heute auch die Hardwareanforderungen gelesen und bin erstaunt,bis jetzt musste man für ein hardwarehungriges Games sein System upgraden,in Zukunft muss man schon für sein Betriebssystem fette Hardware eingebaut haben,sehr schlau Bill Gates.Hauptsache alles schön bunt und animiert…

    Mein Umstieg auf Linux steht fest,mit oder ohne TCG-Hardware.

    • Am 26. April 2005 um 13:47 von Christoph

      AW: Heisst das jetzt…
      Deine Reaktion zeigt deutlich deine Aversion. Du bist noch nicht mal in der Lage, die seltsamen Angaben zu hinterfragen. Aber da Du ja sowieso mit Windows nichts mehr zu tun haben möchtest, sollte dich das ja auch nicht weiter interessieren.

    • Am 29. April 2005 um 16:42 von blöd_brot

      AW: AW: Heisst das jetzt…
      Wieso sollte er das hinterfragen, wenn er bereits eine Alternative für sich erschlossen hat?
      Es ist völlig abwägig jetzt erstmal sich die Hardwarespezifikation durch die "neuen tollen" Features erklärt zu bekommen, um damit ruhigen Gewissens dann sein System für teures Geld aufrüsten zu können. Jetzt weiss man zwar das Avalon "seine 512MB frisst", aber mit welchem Recht? Bei Linux kann man wenigstens abrüsten und hat noch immer ein phantastisch aussehendes System (z.B. SuSE 9.3), das stabiler und responsiv ist.
      Die gezeigte Aversion ist somit nur rechtens. Die Grundgedanke sollte nämlich sein "mit weniger, mehr zu erreichen".

      Übrigens ist ihr Beitrag weitestgehend inhaltsfrei! [–]

  • Am 24. Juni 2005 um 15:05 von Michael

    Longhorn
    Warum sollen die Leute zu einem Betriebssystem umsteigen wenn es systeme gibt die Sicherer sind als Windows! Longhorn wird wahrscheinlich genau soviele lücken haben wie XP!
    Warum sollte man dann noch umsteigen? Man muss ja jetzt schon genug updaten! Was mich empört ist das Longhorn so viel A.speicher benötigt!
    Dieses System wird doch nur wieder auf dem Markt geschmissen damit die Leute ihre PC aufrüsten oder einen neuen kaufen!
    Ich persönlich werde mir in der nächsten zeit Linux aufspielen!
    Habe mit XP die Nase voll!
    Nach meiner meinung sollte M……. die alte Win 98ér version aus dem Keller hollen und sie für Moderne Pc´s aufrüsten!
    Win 98 brauchte nicht viel arbeitsspeicher sowie Festplattenspeicher!
    Für mich war es ein super gutes System!
    Nicht wie bei XP wo soviel dinge im hintergrund laufen und keiner weis ob man es benötigt oder nicht!
    Ich denke mal Mi……. ist Geld geil!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *