Studie: WLAN-Handys möglicher Verkaufsschlager

Geräte sollen Funktionen von DECT-fähigen Schnurlos-Telefonen übernehmen

WLAN-Handys könnten sich zu einem Verkaufsschlager entwickeln. Zu diesem Schluss kommt eine Studie des britischen Institutes Analysys, das die unterschiedlichen Nahbereichsfunktechniken unter die Lupe genommen hat. Demnach könnten WLAN-Versionen wie IEEE 802.11n und IEEE 802.11e andere Technologien ausstechen. Damit ausgerüstete Handys würden sowohl die Funktionen von DECT-fähigen Schnurlos-Telefonen übernehmen wie auch eine Konkurrenz zu UWB (Ultra Wide Band) darstellen, heißt es in der Studie.

„Mit dem Aufkommen einer Reihe von Funktechnologien für kurze Distanzen wie Bluetooth und WLAN kommt es zu einem Konkurrenzkampf, welche Technologie sich bei den Handsets durchsetzt“, sagte Studien-Mitautor Alastair Brydon. Bei 650 Millionen im Vorjahr verkauften Handys kann die Entscheidung für eine bestimmte Technologie den Anbietern auch attraktive Einkommensmöglichkeiten bescheren, erklärte Brydon. Da sich die verschiedenen Technologien teilweise überschnitten, sei ein Konkurrenzkampf unvermeidlich. Nicht alle Technologien könnten erfolgreich sein.

Bluetooth hat sich bei Handys mittlerweile auf breiter Front durchgesetzt. UWB ist eine Nahbereichsfunktechnik, die oberhalb von 3,1 Gigahertz arbeitet und eine Übertragungsgeschwindigkeit von über 100 MBit/s erreichen soll. Sowohl Bluetooth als auch UWB würden den Mobilfunk-Betreibern aber nur sehr beschränkt neue Geschäftsfelder erschließen. „Das öffnet die Tür zu WLAN“, sagte Brydon. Darüber hinaus leide UWB noch an der Zersplitterung der Standards, was die Aussichten für die Technologie nachhaltig beschädigen könnte. Daher werde sich der WLAN-Standard IEEE 802.11 statt UWB bei den meisten Applikationen durchsetzen.

Gute Möglichkeiten bescheinigt Analysys auch der Near Field Communication (NFC). Der Datenaustausch soll mit der Technologie so einfach wie das Händeschütteln zwischen Personen werden. NFC-Handys könnten zur elektronischen Bezahlung, als Kreditkarte, als Schlüssel oder als Ausweis fungieren. Das beschere den Mobilfunk-Anbietern, Handyherstellern und Service-Providern eine Fülle neuer Geschäftsfelder. „Japan zeigt bereits jetzt das Potenzial, das NFC besitzt“, so Brydon. Sechs Monate nach dem Launch eines NFC-fähigen NTT Docomo-Handys seien bereits mehr als eine Million Stück dieser Mobiltelefone abgesetzt worden.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Studie: WLAN-Handys möglicher Verkaufsschlager

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *