US-Beratergremium: China zu wenig innovativ

Reich der Mitte entwickle hauptsächlich Produkte und investiere kaum in Grundlagenforschung

China entwickelt sich mit Riesenschritten zu einer Technologiemacht, weist aber andererseits noch immer beträchtliche Mängel in manchen Bereichen auf. Diese zwiespältige Diagnose wurde auf einem Meeting der US-China Economic and Security Review Commission, eines Beratergremiums des US-Kongresses gestellt. So fehle dem Land noch immer eine Kultur, die Innovationen begünstige.

Der frühere Verteidigungsminister William Perry, nun bei der Hoover-Institution tätig, stellt eine eher pessimistische Diagnose: China engagiere sich nicht ausreichend in der Grundlagenforschung. Daher bedeute der Aufstieg des Riesenreiches zu einer technologischen Macht nicht, dass das Land mit eigenen Innovationen von sich reden mache. „Was ich von China heute sehe, ist reine Produktentwicklung“, erklärte Perry.

Bei dem Meeting äußerten sich andere Experten jedoch positiver zur Technologieentwicklung im Reich der Mitte. „Die chinesischen Techniker eignen sich derzeit Wissen an wie es früher ihre taiwanesischen Kollegen getan haben, um zu Fachleuten in der Chiperzeugung zu werden“, sagte Carl Everett von der Venture Capital-Firma Accel Partner. „In der Zukunft werden aus China wesentliche Innovationen kommen“, erklärte Everett. Die Techniker in China würden derzeit so ausgebildet, wie es die Taiwanesen in den 70er-Jahren des vorigen Jahrhunderts wurden.

Die Augen der USA richten sich derzeit mit zunehmender Besorgnis auf China. Die Vereinigten Staaten befürchten selbst einen Verlust ihrer Vormachtstellung im Technologie-Bereich und die zunehmende Abwanderung von Arbeitskräften etwa nach China. „Unser Bildungssystem ist lausig“, sparte etwa Pat Gelsinger, Spitzenmanager beim Chipriesen Intel, beim Intel Developer Forum in San Francisco im März nicht mit harscher Kritik. „Und wir haben eine schwache Infrastruktur, die langsam verfällt“, kritisierte Gelsinger: „Als US-Staatsbürger fürchte ich um die Wettbewerbsfähigkeit meines Landes.“

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu US-Beratergremium: China zu wenig innovativ

Kommentar hinzufügen
  • Am 26. April 2005 um 4:01 von Unternehmer-Kultur

    PRC fehlt was Taiwan hat
    Die PRC ist kein Technologie-Gigant,….

    verlängerte, billige Werkbank…

    ist bisher das ehr angebrachte Synonym!

    Es ist einerseits erstaunlich, wie sich China entwickelt hat.

    Nur hat sich China gleichzeitig und mittlerweile zur Kupferschmiede Nr.1 entwickelt, ohne das sich die Gekupferten dagegen wehren können.

    Zudem sind die zentalistischen Tendenzen überall noch present, auch wenn die Steuerung zunehmend in eifersüchtiger Konkurenz von den Regionen ausgeht.

    Die "westliche" Welt sollte sich mehr mit der Urheberrechts-Problematik in China auseinandersetzen. Das sind mittlerweile unvorstellbare Summen und Schäden!

  • Am 27. April 2005 um 9:22 von Realist

    Wiederholung der Geschichte
    Mit Billigheimern und abgekupfteren hat sich in den 60igern Japan zur Wirtschaftsmacht gemausert. Damals wurden japanische Produkte als Billiggeräte ohne Qualität belächelt, doch bald ist den Firmen das Lachen vergangen; im Gegenteil, sie bereuten, das sie den Japanern sogar noch Nachhilfe gegeben haben (ja, so überheblich waren sie).

    Mit China ist das heute ähnlich. Erst werden sie als billige "Hilfsarbeiter" gebraucht, belächelt wegen ihres "hirnlosen kopierens und nachmachens". Doch wenn Sie aus der "Urzeit" in der heutigen technischen Gegenwart gelandet sind, können sie auf dem errungenen Wissen aufbauen. Und eines sollte klar sein: bei über 1.6MRD Chinesen sind jede Menge schlaue Köpfe darunter!

    China (und Indien) werden zukünftig die Technologiestaaten werden. Schuld sind die "alten" Industriestaaten jedoch selbst ;-).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *