Microsoft verspricht jungen Firmengründern Hilfe

Der weltgrößte Softwarekonzern und Partnerunternehmen wollen High-Tech-Start-ups in Deutschland fördern. ZDNet sprach mit dem Leiter der Initiative, Walter Seemayer, über die Beweggründe, die Hintergründe sowie die konkreten Maßnahmen.

Gemeinsam mit Fujitsu Siemens und Lexware sowie aus Partnern aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft will Microsoft Deutschland High-Tech-Gründer unterstützen. Im Rahmen der deutschlandweiten Initiative „unternimm was.“ sollen jährlich 500 Gründer und junge Unternehmer mit Zugang zu Vertriebs- und Marketing-Know-how, zu Partner- und Kundennetzwerken und speziellen Trainingsprogrammen gefördert werden. Ausgewählte Gründer werden im Rahmen eines Mentorenprogramms intensiv gefördert. ZDNet sprach in München mit dem Leiter der Initiative und National Technology Officer von Microsoft, Walter Seemayer.

ZDNet: Herr Seemayer, warum diese Initiative? Deutschland scheint es nicht an Förderungen für Start-ups zu fehlen. Der Bund unterhält eine, fast alle Bundesländer, einige Verbände, etc.

Seemayer: Sie haben Recht. Wir wollen das Rad nicht neu erfinden. Vielmehr greifen wir bestehende Initiativen auf und wollen diese mit zusätzlichem Nutzen anreichern.

ZDNet: An welchen Nutzen haben Sie denn gedacht? Was kann Microsoft konkret beitragen?

Seemayer: Am besten können wir Know-how beitragen, wie Firmen im Hightech-Sektor agieren können. Das ist genau das, was Gründern meistens fehlt. Wir kennen die Strukturen, die Marketingstrategien und die Vertriebswege, die junge Firmen dringend benötigen. Viele Leute haben durchaus gute Ideen und wollen auch was machen, wissen dies aber nicht richtig umzusetzen. Aber nicht nur wir bringen unsere Erfahrungen ein, auch unser Beirat und unsere Partner werden dies tun.

ZDNet: Wie gestaltet sich dien Zusammenarbeit zu bereits existierenden Initiativen? Bei der Vorstellung von „unternimm was.“ klang an, dass man quasi auf bestehende Vorhaben aufsetzt…

Seemayer: Genau. Regional funktioniert die Gründerszene ja bereits sehr gut. Wir möchten aber diese funktionierenden Netzwerke mit unserem Netzwerk zusammenführen und so sinnvoll ergänzen. Wenn wir bisher von Initiativen angesprochen wurden, haben wir in der Regel mit Sponsoring reagiert. Jetzt gehen wir einen Schritt weiter: Wir entwickeln gemeinsame Workshops und Aktionen, die speziell auf High-Tech-Gründer ausgerichtet sind und zu denen wir dann gemeinsam einladen werden.

Themenseiten: IT-Business, Strategien

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Microsoft verspricht jungen Firmengründern Hilfe

Kommentar hinzufügen
  • Am 26. Juni 2007 um 18:14 von Brigitte Maria Reuss

    Kredite & Finanzierungen in allen Variationen
    Leider liebe Mitbürger sieht es in Deutschland so aus, dass dem vormals so gesunden Mittelstand von den Banken nur noch wenig Interesse entgegengebracht wird. Teilweise muss man den Eindruck haben, als wenn nur noch die GROSSEN & MÄCHTIGEN das Sagen hätten. Sollte sich da nicht etwas ändern?

    Da wir in einem neuen Millennium leben, sind Duldsamkeit, Behördenangst und von Dritten aufgezwungene Meinungen längst veraltete Relikte der Vergangenheit.

    Besuchen Sie doch einmal die nachfolgenden Homepages und vielleicht werden auch Sie in Kürze anders denken.

    Mit freundlicher Empfehlung aus der schönen Bischofstadt Bamberg

    Ihre Brigitte Maria Reuss-Consulting & Partner * Member of International Society of Financiers – U.S.A. –

    http://www.reussconsulting.de
    http://www.ohne-Geldsorgen-leben.de
    http://www.Null-Geldsorgen.com
    http://www.Banksecured-HY-Investm.com
    http://www.confidata.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *