AMD: Intel angreifen – eine unmögliche Aufgabe?

Vor zehn Jahren half Mort Topfer Dell zu einem der führenden PC-Anbieter zu werden. Doch mit 68 hat Topfer noch keine Lust, sich auf seinen Lorbeeren auszuruhen. Tatsächlich könnte seine nächste große Herausforderung sein krönendes Vermächtnis sein - wenn es ihm gelingt, die Sache zu schaukeln.

Nachdem Topfer von Dell wegen seines guten Rufs als Geschäfts-Ass angeheuert worden war, half er mit, eine Wachstumsstrategie zu entwickeln. Dabei half er auch, den Dell-Gründer Michael Dell in den Feinheiten des Big Business zu schulen. Topfer trat vor kurzem dem Vorstand von Advanced Micro Devices (AMD) bei und kommt damit in eine Situation, die komplizierter als bei Dell ist und eine noch größere Herausforderung darstellt. Im letzten Jahr hat AMD die technologische Führung auf dem PC-Chip-Markt übernommen und wurde für seine 64-Bit-Opteron- und Athlon-Prozessoren hoch gelobt. Doch sieht sich AMD immer noch seinem Mammut-Konkurrenten Intel gegenüber, dem es nach kurzem Straucheln im letzten Jahr wieder gut zu gehen scheint.

Topfer sprach mit CNET News.com über AMDs Aussichten und seine Rolle in den nächsten Monaten.

CNET: Sie stehen Michael Dell und Dells CEO Kevin Rollins nahe. Man meint, Sie können AMD helfen, Dell als Kunden zu gewinnen. Können Sie das?

Topfer: Ich bin sehr eng mit Michael und Kevin befreundet. Ich habe Kevin angeworben, so dass ich mich von Dell zurückziehen konnte. Ich teilte Michael und Kevin mit, dass ich überlegte [zu AMD zu gehen], bevor ich in den Vorstand ging, und sie wünschten mir viel Glück. Wir werden sehen, wohin es uns führt.

AMD hat große Fortschritte gemacht. Die Sache ist, dass Dell als Einziger immer noch zu 100 % Kunde von Intel ist. Intel hat eine große Marktmacht, mit der sie es ihnen attraktiv machen, das auch zu bleiben. Ich denke letzten Endes, dass Dell mit der führenden Technologie gehen wird und dass AMD in der Lage sein muss, sie ihnen zu bieten, um in Betracht zu kommen.

CNET: Ist es nur eine Frage der Zeit, bis Dell AMD in seine Angebote einbezieht?

Topfer: Man kennt dort AMD sehr, sehr gut. AMD hat eine große Fertigungsstätte [die Chip-Fabrik Fab 36 in Dresden] um die Produktion zu steigern. Dells Nachfrage nach Mikroprozessoren liegt im 25- bis 30-Millionen-Bereich – oder wie hoch auch immer die Zahl sein mag. Dafür braucht man eine Menge Kapazität. Dell ist sehr wenig auf Vorratshaltung eingestellt. Wenn AMD jemals ein Zulieferer wird, müssen sie diese Anforderungen erfüllen ohne Dells Fähigkeit, den Markt zu bedienen, zu gefährden.

Wenn es um den Notebook- oder Desktop-Bereich ginge, würde dafür ein großer Teil von AMDs Kapazität benötigt.

Themenseiten: IT-Business, Strategien

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu AMD: Intel angreifen – eine unmögliche Aufgabe?

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *