Anti-Filesharing-Tool: Datenmüll statt Musikdateien

Anwendung macht sich die Fähigkeit der Tauschbörsen zunutze, Downloads gleichzeitig von verschiedenen Quellen durchzuführen

Das finnische Unternehmen Viralg will illegalen Tauschbörsen den Garaus machen. Viralg hat eine Methode entwickelt, mit der der Filetransfer über Tauschbörsen verhindert werden soll. Statt Musikdateien, Spielen oder Filmen, die sich die Konsumenten herunterladen wollen, bekommen sie wertlosen Datenmüll.

Das Unternehmen hat erst kürzlich einen finnischen Technologiepreis gewonnen und arbeitet nach eigenen Angaben seit mehr als einem Jahr mit BMG Finnland zusammen, um den Urheberrechtsschutz von Musiktiteln bei Tauschbörsen sicherzustellen. Die Viralg-Technologie macht sich die Fähigkeit der Tauschbörsen zunutze, mit der gleichzeitig Downloads von verschiedenen Quellen durchgeführt werden können. Viralg täuscht die digitale Signatur eines vom User gewünschten Musiktitels oder eines Films vor und fügt dem Download-Stream dann Datenmüll hinzu.

„Die Technologie vermischt die Files in einem P2P-Netzwerk in einer Art, dass der illegale Downloader schließlich wertlosen Abfall bekommt statt echter Musik oder echter Filme“, beschreibt das Unternehmen in einer Presseaussendung seine Methode. „Unsere Technologie kann auch Files, die über P2P-Netzwerke bereits getauscht wurden, zerstören“, heißt es weiter. Nähere Details zu seinem Service gibt das finnische Unternehmen nicht preis.

Viralg betritt mit der Technologie einen Markt, auf dem sich bereits einige Anbieter tummeln. Das New Yorker Unternehmen Overpeer etwa rühmt sich einer Methode, die mit einer 99-prozentigen Sicherheit die Files seiner Kunden vor widerrechtlichem Datentausch schützen soll.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Anti-Filesharing-Tool: Datenmüll statt Musikdateien

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *