Studie: Überwachung am Arbeitsplatz nimmt zu

56 Prozent der Befragten haben Verständnis für die Maßnahmen ihres Arbeitgebers

Unternehmen werden ihren eigenen Mitarbeitern gegenüber immer misstrauischer: Gab im September 2003 noch jeder dritte deutsche Arbeitnehmer an, sein Computer werde vom Chef überwacht, sind es heute fast zwei von fünf. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Internet-Trendumfrage der Unternehmensgruppe Steria Mummert Consulting und des Spezialisten für Umfrage- und Beschwerdemanagementsoftware Inworks.

Der Grund: Unternehmen sind aufgrund der schwer wiegenden Angriffe der vergangenen Jahre durch Viren, Würmer und kriminelle Mitarbeiter sensibler geworden. Hinter mehr als jedem vierten Sicherheitsverstoß vermuten sie mittlerweile die eigenen Mitarbeiter, so die Studie „IT-Security“ von Steria Mummert Consulting und der Fachzeitschrift „Information Week“.

Die Absicherung gegen Datenklau und -missbrauch habe an Priorität gewonnen. Hatte 2003 nur jeder dritte befragte Arbeitnehmer eine Vereinbarung über die private Nutzung des Internets mit seinem
Arbeitgeber, sind es in diesem Jahr mehr als die Hälfte. Jeder fünfte weiß nicht, ob er eine derartige Vereinbarung unterschrieben hat. Nur jeder vierte Befragte hat keinen Vertrag, der das private Surfen
regelt.

Vielen Unternehmen reicht eine Vereinbarung zudem nicht aus. Getreu der Devise „Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser“ gaben 38 Prozent der Umfrageteilnehmer an, ihr Computer-Arbeitsplatz werde
überwacht. Nur jeder vierte ist sich sicher, dass keine Überwachung von Festplatte, Internetseiten oder E-Mails stattfindet. 2003 waren es noch fast zwei Drittel der Befragten. Die Unternehmen sind jedoch beim Datenschutz vorsichtig: Steckt ein Spion im Rechner, werden auch in fast 75 Prozent der Überwachungsfälle die Mitarbeiter informiert.

Bei den Arbeitnehmern ist die Akzeptanz der Überwachung überraschend hoch. Die Mehrheit der Befragten (56 Prozent) hat Verständnis dafür, dass ihr Arbeitgeber mit Überwachungsprogrammen arbeitet. Damit hat sich das Verhältnis von Befürwortern und Gegnern der Überwachung fast umgekehrt. Bei der Erhebung im Jahr 2003 gaben 44 Prozent der Befragten an, für die Überwachung Verständnis zu haben.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Studie: Überwachung am Arbeitsplatz nimmt zu

Kommentar hinzufügen
  • Am 23. April 2005 um 3:41 von Mitarbeiter

    die andere Hälfte….
    Die eine Hälfte hat Verständnis,…

    die andere Hälfte sind die, die alles weidlich ausnutzen, sowohl im Internet, als auch mit den einschlägigen Spielen!
    Deren Effektivität ist für die Firmen gleich(=) null!

    Dafür müssen die Anderen dann in falsch verstandener Solidarität mehr arbeiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *