Gewinn von Philips bricht ein

Schwächelndes Chip- und LCD-Geschäft belasten das Ergebnis

Der niederländische Elektronikkonzern Philips hat im abgelaufenen ersten Geschäftsquartal vor allem dank des schwächelnden Chip- und LCD-Geschäfts einen kräftigen Gewinneinbruch verzeichnet. Der Nettogewinn fiel von 550 Millionen Euro im ersten Quartal des Vorjahres auf 117 Millionen Euro, teilte Philips heute mit. Der operative Gewinn schrumpfte um 11,5 Prozent auf 193 Millionen Euro. Der Umsatz stagnierte gegenüber dem Vorjahreszeitraum bei 6,6 Milliarden Euro.

In der Unterhaltungselektroniksparte kletterten die Umsätze um sieben Prozent auf 2,15 Milliarden Euro, der operative Gewinn schmolz gegenüber dem Vorjahreszeitraum aber von 59 auf 46 Millionen Euro zusammen. Im Halbleitergeschäft, in dem die Umsätze wie auf Konzernebene stagnierten, brach der operative Gewinn noch deutlicher von 69 auf 14 Millionen Euro ein. Das LCD-Joint Venture LG Philips LCD, das im Vorjahr noch 215 Millionen Euro zum Gewinn beitrug, belastete die Bilanz mit einem Minus von 34 Millionen Euro (ZDNet berichtete).

Philips-Chef Gerard Kleisterlee sprach trotzdem von einem soliden Quartal, „mit beständiger Leistung und Profitabilität in allen Kernbereichen“. Er sei zufrieden mit den Fortschritten der Unterhaltungselektroniksparte, sagte Kleisterlee. Der zyklische Trend des Technologiesektors habe aber einen negativen Einfluss vor allem auf die Ergebnisse der Joint Ventures wie LG Philips LCD und Beteiligungen gehabt.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Gewinn von Philips bricht ein

Kommentar hinzufügen
  • Am 19. April 2005 um 2:12 von Märchen!

    Des Kaisers neue Kleider….
    An derartige Nachrichten um Philips muß man sich gewöhnen….

    die Philips-Manager kommen mir wie im Märchen "Des Kaisers neue Kleider" vor!

    Bald stehen sie nackt dar, und müssen zusehen, wie sich die Kupferbande aus Korea überall breit macht!

    Es ist höchste Zeit aufzuwachen und sich auf Innovationen aus Europa zu besinnen,

    statt sein Kapital und Know-How in die koreanische Korruptions-Mühle zu versenken!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *