SAP-Chef hält nichts von On Demand

"Kunden geben ihr Schicksal in die Hände von anderen"

Der Hersteller von Business-Software SAP hat keine Pläne, seine Anwendungen nach dem On Demand-Prinzip zu vertreiben. Dies sagte CEO Henning Kagermann während einer Pressekonferenz im Sitz des Unternehmens in Palo Alto.

Als On Demand aufgekommen sei, habe man bei SAP realisiert, dass dies nicht zwangsläufig die künftige Strategie sei. „Mit On Demand gibt der Kunde sein Schicksal in die Hände von anderen und merkt nach drei Jahren, dass er es nicht wieder zurückholen kann“, begründet Kagermann seine Ablehnung. SAP-Vertreter bemerkten zudem, dass On Demand-Kunden realisieren könnten, dass sie in ihrer Fähigkeit sich zu wandeln und ihre Geschäftsprozesse zu aktualisieren, eingeschränkt sind.

Der letzte Schritt von SAP in Richtung On Demand war eine Zusammenarbeit mit Hewlett-Packard im Herbst 2004, um Anwendungen an kleinere Unternehmen für monatlich 325 Dollar pro Nutzer zu verkaufen. HP sollte die Software in eigenen Rechenzentren hosten.

Erst diese Woche spekulierte Prudential-Analyst Brent Thill, dass SAP ein Abonnement-basiertes CRM-Produkt nach dem Vorbild von Salesforce.com anbieten will. Dies wird sich nach den neuerlichen Kommentaren der SAP-Führungsspitze jedoch nicht bewahrheiten.

Themenseiten: Business, SAP

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu SAP-Chef hält nichts von On Demand

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *