IBM vor massivem Stellenabbau

Bericht: Unternehmen will angeblich tausende Jobs abbauen

Nach einem schwachen Gewinn im ersten Quartal dieses Jahres drückt der US-Computerriese IBM auf die Kostenbremse. Nach einem Bericht des „Wall Street Journal“ will der Konzern in Westeuropa tausende Stellen streichen.

In Deutschland sollten zwei und in Schweden fünf Standorte geschlossen werden, berichtet das Blatt. Die Beschäftigten seien bereits informiert worden. Die Stellen würden zum Teil in billigere osteuropäische Staaten verlagert. IBM beschäftigt weltweit 330.000 Menschen. IBM hatte am Donnerstag nach US-Börsenschluss mitgeteilt, dass aus dem laufenden Geschäft in den ersten drei Monaten des Jahres ein Gewinn von 1,41 Milliarden Dollar oder 85 Cent je Aktie erzielt wurde.

Der IBM-Quartalsumsatz legte gegenüber dem entsprechenden Vorjahresabschnitt nur um 3,3 Prozent auf 22,9 Milliarden Dollar (17,8 Milliarden Euro) zu. Klammert man Wechselkursveränderungen aus, stieg der Umsatz lediglich um ein Prozent.

„Nach einem starken Start hatten wir in den Schlusswochen des Quartals Schwierigkeiten Transaktionen abzuschließen, besonders in Ländern mit schwachen Wirtschaftskonditionen“, erklärte IBM-Konzernchef Samuel Palmisano. Das galt nach seinen Angaben auch für kurzfristige globale Dienstleistungs-Abschlüsse. „Deshalb haben wir nicht all unsere Ziele für dieses Quartal erreicht“, konzedierte der IBM-Chef.

IBM legte in Nord- und Südamerika nur um zwei Prozent auf 9,3 Milliarden Dollar zu. In der Region Europa/Naher Osten/Afrika stieg der Umsatz um sieben Prozent auf 7,7 Milliarden Dollar und im asiatisch-pazifischen Raum um ein Prozent auf 5,2 Milliarden Dollar.

Die Dienstleistungssparte, die mehr als die Hälfte des Gesamtumsatzes bringt, erhöhte den Umsatz um sechs Prozent auf 11,7 Milliarden Dollar. Die Sparte hatte in der Berichtszeit Dienstleistungsaufträge von zehn Milliarden Dollar verbucht und hatte einen Auftragsbestand von 110 Milliarden Dollar.

Der Umsatz mit Rechnern stagnierte mit 6,7 Milliarden Dollar. Bei PCs gab es einen Umsatzrückgang von drei Prozent auf 2,7 Milliarden Dollar. IBM verkauft seine PC-Sparte für 1,25 Milliarden Dollar an den chinesischen PC-Hersteller Lenovo. Die Transaktion dürfte im zweiten Quartal vollzogen werden. Der Software-Umsatz zog um zwei Prozent auf 3,6 Milliarden Dollar an.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu IBM vor massivem Stellenabbau

Kommentar hinzufügen
  • Am 15. April 2005 um 15:05 von Thilo

    Geiz ist geil
    genau, immer schön entlassen trotz Gewinnen.
    Bis keiner mehr da ist der die Produkte noch kauft.

    • Am 16. April 2005 um 12:25 von alex

      AW: Geiz ist geil / nichts beizusteuern abscheulich
      Viel schlimmer als Geiz, ist der Profit aus nicht bezahlten Steuern. IBM schließt den Standort Schweinfurt, obwohl er seit Jahren schwarze Zahlen schreibt. Die Abfindung von ca. 7 Millionen Euro bezahlt man aus Steuererleichterungen in Amerika. Einkünfte aus Asien braucht IBM nicht zu versteuern, wenn man sie in "neue Standorte in Europa investiert". Deshalb Deutschland zu – Tschechien auf, inkl. massiver Steuervorteile.
      Aufträge aus Deutschland an solche Firmen sollte man sich gut überlegen!

  • Am 27. Mai 2005 um 17:36 von silvermoon76

    Töchter bauen massiv ab
    und mich sowie viele meiner Kollegen hats getroffen !

    Standort: Ostdeutschland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *