SCO schreibt weiter Verluste

Umsatz schrumpft um 23 Prozent

Die als Linux-Lizenzeintreiber bekannte SCO Group hat im abgelaufenen ersten Geschäftsquartal ihre Verluste ausgeweitet und einen weiteren Umsatzrückgang hinnehmen müssen. Der Umsatz schmolz gegenüber dem Vorjahresquartal um knapp 23 Prozent auf 8,87 Millionen Dollar zusammen. Grund war vor allem der anhaltende Wettbewerbsdruck im Unix-Bereich, teilte das Unternehmen mit. Der Nettoverlust stieg auf 2,96 Millionen Dollar an. Im Vorjahreszeitraum hatte SCO einen Verlust in Höhe von 2,49 Millionen Dollar eingefahren.

„Trotz des Umsatzrückgangs haben wir erfolgreich Effizienz- und Kostensenkungsmaßnahmen eingeleitet, die bereits einen positiven Einfluss auf das Geschäft hatten und zur operativen Profitabilität des Unix-Geschäfts beigetragen haben“, sagte SCO-Chef Darl McBride. Das Hauptaugenmerk des Unternehmens, das weltweit Linux-User vor Gericht zitiert, liegt laut McBride weiterhin auf Erfolgen sowohl vor Gericht als auch auf dem Markt. SCO werde weiterhin Produkte und Services für die Unix-Plattform entwickeln, versicherte McBride.

SCO, das derzeit vom Börsenausschluss bedroht ist, hat Anfang dieses Monats seine fehlerhaften Bilanzen für die ersten drei Quartale des abgelaufenen Geschäftsjahres ausgebessert. Das Unternehmen sieht sich nach dem aktuellen Quartalsbericht, der spätestens morgen, Freitag, der US-Börsenaufsicht zugestellt werden soll, nun wieder im Einklang mit den Anforderungen der Behörde. Die US-Technologiebörse Nasdaq hatte SCO einen Verstoß gegen die Berichtspflichten vorgeworfen.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu SCO schreibt weiter Verluste

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *