Siebel: Auch neuer CEO stellt Aktionäre nicht zufrieden

Anteilseigner fordern Rückkauf von Aktien und Suche nach einem Fusionspartner

Auch die Ernennung eines neuen CEO am gestrigen Mittwoch konnte eine Gruppe von Aktionären nicht zufrieden stellen, die sich für das kränkelnde Unternehmen ein besseres Management wünschen.

Die Anteilseigner halten rund ein Drittel der Aktien. Sie fordern, dass Siebel eigene Aktion im Wert von mindestens einer Milliarde Dollar zurückkauft und nach einem Fusionspartner Ausschau hält. Dies sei auf einem Treffen in New York beschlossen worden, so Herb Denton, President von Providence Capital und Aktionärsschützer.

Denton, dessen Unternehmen weniger als ein Prozent der Siebel-Aktien hält, will die Vorschläge heute mit Chairman Tom Siebel erörtern. Providence hat bereits vergangenen Monat ein Schreiben an das Siebel-Board geschickt, in dem die im Vergleich zu Konkurrenten schwache finanzielle Performance des Unternehmens kritisiert wird. Unzufrieden sind die Aktionäre auch darüber, dass Siebel seine 2,2 Milliarden Dollar Barreserven nicht besser nutzt.

Seitdem der Brief verschickt wurde, hat Siebel eine Gewinnwarnung herausgegeben. Die Ziele würden im ersten Quartal deutlich verfehlt. Daraufhin hat Siebel den CEO Mike Lawrie entlassen und durch das Board-Mitglied George Shaheen ersetzt. Laut Denton hat jedoch keiner der Schritte das Vertrauen der Aktionäre in das Unternehmen gestärkt. Von Siebel wollte den Sachverhalt niemand kommentieren.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Siebel: Auch neuer CEO stellt Aktionäre nicht zufrieden

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *