Openoffice.org bestätigt Sicherheitslücke

Patch sei bereits fertig, steht aber noch nicht zur Verfügung

Openoffice.org, Entwickler der gleichnamigen Büro-Software, hat die Existenz einer Schwachstelle in den Versionen 2.0 Beta, 1.1.4 und darunter bestätigt. Ein Patch sei bereits entwickelt worden, steht aber noch nicht zur Verfügung.

Die Schwachstelle wurde einem Posting auf der Website von Openoffice.org zufolge Ende März entdeckt und ermöglicht Hackern die Ausführung von schädlichem Code. Die Lücke kann beim Öffnen einer manipulierten Datei ausgenutzt werden.

Die Security-Spezialisten von Secunia stufen das Problem mit der mittleren Klassifizierung „moderately critical“ ein, da ein System zwar beschädigt werden kann, dazu aber die Interaktion des Anwenders benötigt wird. Wann der Patch bereitgestellt wird, ist derzeit nicht bekannt.

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Openoffice.org bestätigt Sicherheitslücke

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *