Studie: Nutzer gewöhnen sich an Spam

Weniger Anwender fühlen sich von den unerwünschten Mails beeinträchtigt als noch vor einem Jahr

Nach einer Studie des „Pew Internet and American Life Project“ fühlen sich heute weniger Internet-Nutzer von Spam gestört als noch vor einem Jahr. Damals haben 77 Prozent der Befragten angegeben, dass die unerwünschten Werbenachrichten ihr Online-Erlebnis beeinträchtigt, derzeit liegt die Zahl bei 67 Prozent.

Das „Pew Internet and American Life Project“ beschäftigt sich mit den Auswirkungen des Internets auf die Gesellschaft. Für die Erhebung wurden 1421 Personen befragt.

Das Vertrauen in E-Mails als Kommunikationsmedium ist der Studie zufolge wieder gestiegen: Vor einem Jahr hatten 62 Prozent der Befragten geäußert, dass sich die unerwünschten Werbemails negativ auswirken, heute liegt dieser Wert bei 53 Prozent. Diese Ergebnisse zeigten, dass eine erhebliche Schwächung oder gar Zerstörung des Kommunikationsmediums E-Mails zumindest bis jetzt nicht eingetreten sei, so die Studie.

Trotz dieser Zahlen bleibt Spam eines der größten Ärgernisse im Cyberspace. 52 Prozent der Befragten haben die unerwünschten Mails als großes Problem eingestuft, noch vor anderen Faktoren wie Malware. Rund 20 Prozent geben an, dass Spam ihre E-Mail-Nutzung beeinflusst hat. 22 Prozent davon haben den Gebrauch der elektronischen Nachrichten eingeschränkt. Im Vorjahr waren es noch 29 Prozent.

Obwohl Spam also weiterhin ein großer Störfaktor bleibt, haben die meisten Nutzer keine Konsequenzen gezogen, um die Werbemails zu vermeiden. In der Studie ist zu lesen, dass viele höchstens ihre Gewohnheiten etwas eingeschränkt haben. Sechs Prozent kaufen demnach nach wie vor Produkte, die in Spam-E-Mails beworben werden.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Studie: Nutzer gewöhnen sich an Spam

Kommentar hinzufügen
  • Am 13. April 2005 um 7:29 von Tutnix Zursache

    So?
    Die user haben sich nicht daran gewöhnt sondern einfach resigniert.

    • Am 13. April 2005 um 9:58 von ernst ehrlich

      AW: So?
      … da die Politik nicht wirklich ernsthaft etwas unternimmt. Ich meine nicht Gesetze, die auf dem Papier stehen, sondern Strafverfolgung.

  • Am 14. April 2005 um 13:45 von MailWasher + Filter

    Zwei Klicks, dann sin’se weg!
    Man gewöhnt sich nicht an SPAM!,

    niemals(!),

    aber man hat entsprechend aufgerüstet und sich auf die Situation eingestellt, z.B. mit "Mailwasher" werden die auf Mail-Servern eingehenden Mails gecheckt …

    a) Vergleich mit Blackmail-Server …
    b) gegen gesammelte Blacklists,
    c) gegen gesammelte Friendlists,
    d) gegen Wort- / Wortlaut-Filter,
    e) gegen IP- / IP-Gruppen Filter,
    f) gegen DoppelByte Text Filter,
    g) gegen Domain- / Endungen-Filter,
    h) html- / html-Inhalt-Filter,
    i) Bild-Inhalte Erkennungs-Filter,
    j) Mehr-Empfänger / Reihen-Filter,
    k) Fehlende Merkmale Filter.

    Es hat einige Zeit gedauert, aber jetzt sind die unerwünschen- und Spam-Mails mit insgesamt 2 klicks weg, nämlich ….

    1) Mailserver abfragen,
    2) Process Mails => SPAM löschen, und
    je nach Plausibilität => automatisch bouncen!

    Ich habe mich nicht daran gewöhnt, sie stöhren mich aber nicht mehr.

    Die SPAM-Schreiber kommen mir immer, immer blöder vor! ~|:))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *