IBM entwickelt Diagnosesystem für Autos

Daten werden automatisch an die Werkstatt weitergegeben

Der Computerkonzern IBM hat eine Technologie zur Überwachung der elektronischen Systeme in PKWs entwickelt. Den Kern bildet die „Telematics Control Unit“, in der alle Informationen zusammenlaufen.

Ähnliche Lösungen sind bereite heute in vielen Fahrzeugen Standard, die Daten können aber meistens erst bei einem Werkstattaufenthalt ausgelesen werden. Im Unterschied dazu soll die IBM-Technologie diesen Vorgang automatisiert aus der Ferne übernehmen.

Daraus ergibt sich im Schadensfall eine Reihe von Vorteilen. So könnten kleinere Probleme schon erkannt und beseitigt werden, bevor andere Komponenten in Mitleidenschaft gezogen werden. Außerdem könnten Werkstätten Ersatzteile schon vor dem Eintreffen des Fahrzeugs bestellen, wodurch der gesamte Reparaturvorgang verkürzt würde.

Viele Innovationen in modernen Fahrzeugen gehen auf die Elektronik zurück. Im Channel Auto & Tech beschäftigt sich ZDNet mit dieser Thematik.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu IBM entwickelt Diagnosesystem für Autos

Kommentar hinzufügen
  • Am 12. April 2005 um 18:18 von Michael Tümmler

    Diagnosesysteme
    Es wäre interessant bei solchen Beiträgen auch Bezugs- oder Kontaktnachweise zu erhalten für weitere Fragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *