Vmware präsentiert Workstation 5

Zu den neuen Funktionen zählen Teams virtueller Maschinen, mehrfache Schnappschüsse und Klonen

Der Anbieter virtueller Infrastruktur-Software für Industriestandard-Computersysteme Vmware hat seine Workstation 5 auf den Markt gebracht. Die Desktop-Virtualisierungssoftware für die Host-Betriebssysteme Windows und Linux steht in der neuen Version für 189 Dollar zum Download bereit.

Mit Vmware Workstations können Unternehmen eine Bibliothek virtueller Maschinen für x86-Betriebssysteme aufbauen, die die jeweiligen Produktionsumgebungen unter anderem für Windows, Linux, Netware und Solaris x86 nachbilden. Die neuen Funktionen in Verbindung mit der Memory Sharing-Technologie ermöglichen die Realisierung mehrschichtiger Applikationen am Entwickler-Arbeitsplatz.

Zu den neuen und verbesserten Features der Workstation 5 gehören:

  • Teams: Die Anwender können mehrere virtuelle Maschinen miteinander koppeln und mit konfigurierbaren Netzwerksegmenten einsetzen.
  • Multiple Snapshots: Die Anwender können mehrere Momentaufnahmen laufender virtueller Maschinen erfassen und wieder aufrufen.
  • Clones: Jede virtuelle Maschine kann als Vorlage definiert werden, so dass mehrere Anwender ihre Grundinstallation gemeinsam nutzen können.
  • Leistungsverbesserungen bei Vernetzung, Speicherbedarf, und Suspend/Resume.
  • Movie Capture: Bildschirm-, Tastatur- und Mausaktivitäten in einer virtuellen Maschine lassen sich als AVI-Datei speichern.
  • Die neue gtk2-basierte Benutzeroberfläche bietet einen verbesserten Bedienkomfort für Linux.
  • Unterstützung verschiedener 64-Bit Host-Betriebssysteme einschließlich Windows XP (versuchsweise), Windows Server 2003 SP1 (versuchsweise), Red Hat Enterprise Linux 3 und 4 sowie Suse Linux Enterprise Server 8 und 9. Die Unterstützung für Prozessoren mit 64-Bit-Erweiterungen umfasst AMD Opteron, AMD Athlon 64 und Intel EM64T.
  • Die Unterstützung für Host- und/oder Gast-Betriebssysteme wurde erweitert und umfasst jetzt auch Red Hat Enterprise Linux 4, Red Hat Enterprise Linux AS 3, Suse Linux Enterprise Server 9, Suse Linux Pro 9.2, Mandrake Linux 10, Sun Java Desktop System und Novell Linux Desktop 9.
  • Die Command Line-Schnittstelle unterstützt Anwender bei der Automatisierung manueller Abläufe.

Eine voll funktionsfähige 30-Tage-Testversion von Workstation 5 kann direkt aus dem Download-Bereich von ZDNet geladen werden.

Themenseiten: Business, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Vmware präsentiert Workstation 5

Kommentar hinzufügen
  • Am 12. April 2005 um 12:40 von Friedrich Winnefeld

    VMWARE
    Hallo,
    ich finde das daß zu teuer ist.

    Mfg

    fwinni

  • Am 12. April 2005 um 14:37 von Benjamin Kapfinger

    VMware
    Tja ich fand die alten Versionen bereits Klasse. Die neue wirds wohl auch werden.

    Über den Preis kann man streiten aber ich finde das dies nicht gerade recht Teuer ist und die Software das auch wert ist. Gerade wenn man für mehrere Test-Clients kein Geld hat kann man hervorragend an den virtuellen Clients testen.

    Gruß Benjamin Kapfinger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *