IBM und Sanyo zeigen Brennstoffzellen-Dockingstation

Marktreife wird wohl erst im Jahr 2010 erreicht

IBM und Sanyo haben einen Brennstoffzellen-Prototyp für Thinkpad-Notebooks vorgestellt. Die Lösung kommt in Form einer Dockingstation und erfordert deshalb keine Änderungen an der Konstruktion des Notebooks. Als Brennstoff kommt Methanol zum Einsatz.

Der Prototyp kann nach Angaben der Unternehmen bei den aktuellen und auch den zukünftigen Thinkpads der X-, T- und R-Serie eingesetzt werden. Die Dockingstation hat außerdem einen Zusatzschacht für einen Ultrabay Slim-Akku von IBM. Ist die Brennstoffzelle leer, kann die Energiequelle also gewechselt werden.

Die Unternehmen versprechen für die Thinkpads eine Akku-Laufzeit von „bis zu acht Stunden pro Brennstoff-Patrone.“ Zum Vergleich: Die Laufzeit vieler aktueller Notebooks bewegt sich zwischen zwei und fünf Stunden mit einer Ladung eines Standard-Akkus.

In der Dockingstation kann zur selben Zeit maximal eine Patrone untergebracht werden. Bis das System marktreif ist, werden aber noch einige Jahre ins Land gehen: Nach Auskunft von IBM soll dies ungefähr 2010 der Fall sein.

Beim Prototyp von IBM und Sanyo sind die Brennstoffzellen in der Dockingstation untergebracht, die Gesamtlösung ist also nicht wirklich mobil. (Bild: IBM)

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu IBM und Sanyo zeigen Brennstoffzellen-Dockingstation

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *