Verbraucherschützer attackieren aggressive Telekom-Werbung

Kunden sollen Verträge untergeschoben worden sein

Der Telekom steht neuer Ärger ins Haus: Die Verbraucherzentrale Brandenburg registriert seit einigen Wochen Beschwerden über „aggressive Werbemethoden“ des Bonner Unternehmens. Die Betroffenen seien im Auftrag der Telekom angerufen worden, um sich für einen angeblich günstigeren Telefontarif zu entscheiden. Wer nicht gleich auf die Offerte eingeht, dem sei die Zusendung von Infomaterial angeboten worden.

Das Prekäre dabei: Statt Info-Material flatterten den Telekom-Kunden eine Bestätigung einer Vertragsänderung ins Haus, so die Brandenburger Zentrale. Dies soll geschehen sein, obwohl die Kunden die Zustimmung am Telefon ausdrücklich nicht erteilt haben. „Solchen ungewollten Verträgen sollten Verbraucher sofort und nachweislich widersprechen“, rät der Verbraucherschützer Norbert Richter.

Die Verbraucherzentrale Brandenburg geht dennoch davon aus, dass sich viele Verbraucher einfach fügen, „weil sie einen aufwändigen Tarifvergleich oder die Mühe der Gegenwehr scheuen“. Die anhaltend massiven Nachfrage in den Verbraucherberatungsstellen ließen auf tausende Betroffene schließen, die hier von Telekom-Werbern regelrecht überrumpelt werden.

Telekom-Sprecher Walter Genz beruft sich bezüglich der Pannen auf ein Vertriebsunternehmen, das Kundenanrufe über Call Center ohne ausdrückliche Autorisierung für diese aggressive Werbung veranlasste. Inzwischen habe man eine Mitarbeiterin mit der schnellstmöglichen Klärung der Fälle beauftragt.

Grundsätzlich sind Werbe-Anrufe in Deutschland verboten. Nur wenn der Kunde dem ausdrücklich zugestimmt hat, darf er zuhause per Telefon belästigt werden. Die Telekom hatte erst vor zwei Monaten ein Datenleck auf ihrer Site, das ZDNet aufgedeckt hat. Wer im Besitz von Telefon- und Kontonummer von Telekom-Kunden war, konnte mit diesen Daten nicht nur ohne Probleme die Kundennummer samt Adresse ermitteln, sondern auch Zusatztarife im Namen des Kunden bestellen. Außerdem war es möglich, die aktuelle Anschlussart einzusehen.

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Verbraucherschützer attackieren aggressive Telekom-Werbung

Kommentar hinzufügen
  • Am 7. April 2005 um 10:26 von Fritz Müller

    Telekom-Werbung
    Der Artikel bringt es auf den Punkt.
    Genau so war es. Und es war im Nachhinein sehr schwierig, den ach so
    unbedarften Mitarbeiter der Telekom im
    Kundencenter davon zu überzeugen, dass
    man nichts in Auftrag gegeben hat, quasi also durch die Telekom über den
    Tisch gezogen werden sollte.
    Dieser Konzern hängt nicht nur mir
    langsam meterweit zum Halse raus.

  • Am 7. April 2005 um 11:03 von haferstroh

    Telefonwerbung
    Telefonwerbung in Deutschland untersagt? Hah!
    Die Flut an Werbeanrufen ist inzwischen einfach ätzend. Es kümmert sich kein Mensch mehr darum, was untersagt ist, insbesondere die Telekommunikationsfirmen werden immer agressiver (nicht nur Telekom) und nerviger. Bei mir ist nach drei Sätzen Schluss mit so einem Telefonat.

  • Am 7. April 2005 um 14:07 von H. Weinitschke

    Telekom-Werbung
    Diese Art der Werbung hate ich auch bei Vodavone D2 gehabt. Das war mich der Grund, den Vertrag zu kündigen

  • Am 9. Juli 2008 um 19:21 von Seffo

    Neue Telekom Werbung
    Aber die neue Telekom Werbung ist klasse, und begeistert auch viele menschen!

    http://rosinski.net/news/neue-telekom-werbung/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *