Pixelpark reduziert Verluste

Internetdienstleister erreicht im zweiten Halbjahr operative Gewinnschwelle

Pixelpark hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2004 dank anhaltender Sparmaßnahmen und steigender Umsätze seinen Nettoverlust weiter schrumpfen können. Im zweiten Halbjahr erreichte der deutsche Internetdienstleister auf EBITDA-Basis sogar die Gewinnschwelle, teilte der Pixelpark-Vorstand heute unter Berufung auf ungeprüfte Zahlen mit. Demnach sank der Nettoverlust gegenüber dem Vorjahr von 6,6 auf 2,1 Millionen Euro. Der Jahresumsatz kletterte um 28 Prozent auf 18,2 Millionen Euro.

Das EBITDA war im Gesamtjahr mit 1,4 Millionen Euro weiter tiefrot. Dabei drückten einmalige Rückstellungen in Höhe von 0,4 Millionen Euro auf das Ergebnis. Die Rückstellungen sind auf eine Klage des Unternehmens gegen ehemalige Vorstandsmitglieder sowie eine Wirtschaftsprüfungsgesellschaft im Zusammenhang mit dem Erwerb der ZLU-Gesellschaften im Jahr 2000 zurückzuführen.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr hat der Konzern seine Sparmaßnahmen weiter fortgesetzt und unter anderem den Personalaufwand gegenüber dem Vorjahr von 13 auf 9,8 Millionen Euro gesenkt. Der sonstige betriebliche Aufwand wurde nach Angaben von Pixelpark von 9,2 auf vier Millionen Euro mehr als halbiert. Zum 31. Dezember 2004 beschäftigte der einstige Shooting-Star des Neuen Marktes noch 125 Mitarbeiter. Der vollständige und testierte Jahresbericht soll am 1. Juni 2005 veröffentlicht werden.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Pixelpark reduziert Verluste

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *