Metamorphose: E-Mail-Virus jetzt IM-Schädling

Chod.B ahmt menschliches Verhalten nach und versucht so, andere Nutzer zur Annahme einer Datei zu bewegen

Der am 1. April erstmals aufgetauchte E-Mail-Wurm „Chod.B“, der sich als Nachricht von Microsoft, Symantec oder Trend Micro getarnt hat, hat seine Verbreitungsmethode verändert: Seit neustem sucht sich der Schädling seine Opfer per MSN Messenger.

Chod.B sendet sich als Datei an die MSN-Messenger-Kontakte eines infizierten Rechners und verbreitet sich so weiter. Vor dem Versand lässt der Wurm seinem Opfer eine Nachricht zukommen, in der er auf die folgende Dateiübertragung aufmerksam macht. Damit ahmt er das Verhalten eines menschlichen Kontaktes nach, der normalerweise nicht einfach kommentarlos irgendwelche Dateien schickt.

Trend Micro Senior Systems Engineer Adam Biviano nannte die Entwicklung „alarmierend“, da hier menschliches Verhalten einfach nachempfunden werde. Letztendlich kommt eine Infektion nicht durch eine Sicherheitslücke zustande, sondern nur dann, wenn der Anwender der Übertragung der Datei zustimmt. Für deutschsprachige Nutzer dürfte dies jedoch eher weniger ein Problem darstellen, da Freunde und Bekannte normalerweise nicht plötzlich in englischer Sprache kommunizieren.

Biviano warnte davor, dass die Konzeption des Schädlings eine Kommunikation mit dem Virenschreiber zulasse. Dadurch könne es passieren, dass sich der selbe Wurm nicht mehr per MSN Messenger, sondern auch über das entsprechende Pendant von AOL oder Yahoo weiterverbreite. Biviano hält eine Ausbreitung in größerem Umfang aber nicht für sehr wahrscheinlich.

Erst kürzlich haben Experten darauf verwiesen, dass sich Schädlinge zunehmend auch per Instant Messaging verbreiten. Diese Entwicklung sei auf die zunehmende Absicherung der E-Mail-Systeme sowie die noch gering ausgeprägten Schutzmechanismen von Instant Messaging-Software zurückzuführen. Problematisch in diesem Zusammengang sei jedoch, dass die Attacken überwiegend auf Social Engineering setzen und damit nicht einfach durch ein Patch abgewehrt werden können. Eine Erfolg versprechende Maßnahme sei lediglich die möglichst umfassende Information der Endanwender.

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu Metamorphose: E-Mail-Virus jetzt IM-Schädling

Kommentar hinzufügen
  • Am 5. April 2005 um 15:12 von Heiner

    Metamorphose – ganz anders
    Nicht im Artikel enthalten ist der Hinweis, dass auch von diesem Schädling nur Windowssysteme betroffen sind (wohl aber dadurch auch indirekt die Benutzer anderer Systeme – danke).

    Eine bessere Metamorphose ist, dass sich mehr und mehr Leute bereitwillig und gern auf Systeme wie Linux umstellen (lassen), und dabei sogar noch Geld sparen.

    • Am 6. April 2005 um 1:09 von Genervter

      AW: Metamorphose – ganz anders
      Ich kann da nur sagen: "Geh spielen Kleiner". Ich kann diese Ergüsse langsam nicht mehr ab. Sorry, aber hört bitte damit auf. Es nervt einfach nur.
      Es ist ja gerade so, als sei Linux das Goldene Kalb…
      PS: Zum Thema "Umstellen lassen". Da wird richtig Asche verbrannt…

    • Am 6. April 2005 um 9:32 von Heavy_D.

      AW: Metamorphose – ganz anders
      Aber sonst gehts noch, oder?
      Linux gut und schön. Unter Linux kann ich aber nun mal nicht alle Spiele spielen die ich möchte. Ich habe auch keinen Bock mich damit auseinandersetzen zu müssen wie ich Programme ohne Installationsroutine ins System bekomme.

      grEEz

      Heavy_D. .

    • Am 6. April 2005 um 15:19 von Netscape-Fan

      AW: Metamorphose – ganz anders
      Linuxianer sind wie eine Sekte!

      Die Meisten wissen garnichts und labern nur blöd rum, …

      für Andere wiederum ist der PC "Selbstzweck"! Diese Spezie bekommt regelmäßig einen Abgang, wenn z.B. der angeschlossene Scanner wirklich mal ein Bild in eine Datei produziert. Dann erhebt sich als zweites die Frage, womit ansehen und womit drucken?

      Es gibt Bereiche in denen z.B. Linux gerechtfertigt ist, …

      aber doch nicht als "Home-PC", ….

      wo ich von jetzt bis gleich alles was mir einfällt sofort machen möchte und es auch kann!

      z.Zt. höre ich nebenbei über "WinAmp" meine "Virtual-CDs" und "Mailwasher" zeigt mir alle 5 Min an, was an Post auf den Servern dazu gekommen ist und minnt mir dazu noch die Spam-Bewertung ab…, trotzdem gucke ich mir manchmal über "Whois" die Herkunft einiger IPs an…,

      während ich bei ZDNet rumstöbere und z.B. Kommentare schreibe, …

      schaue ich manchmal nach ICQ, wer von meinen Kumpeln gerade Online ist.

      Oben rechts läuft DScaler (320×240 in Mute), weil ich den Anfang einer Sport-Veranstalltung auf StarTV nicht verpassen will.

      Zusätzlich läuft ZoneAlarm und AntiVir um mein VDSL-IP stealth und virusfrei zu halten.

      Natürlich bin ich nicht mit IExx und auch nicht mit Outlookxx unterwegs…..

      sondern mit Netscape7.1!

      Windows ist Klasse, wenn man konsequent die Schwachstellen ausklammert!

      Dagegen kommen mir die Linuxianer vor, wie Babys mit kleinem Pipimann!

    • Am 8. April 2005 um 0:28 von Genervter

      AW: AW: Metamorphose – ganz anders
      Hey, super…

      Das ging runter wie Öl.
      Ich dachte schon es gibt nur noch die Linuxianer… ;-)

      In diesem Sinne.
      Greets

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *