AMD reitet Attacke gegen Intel

Unternehmen bezichtigt Konkurrenten des "verbraucherfeindlichen Verhaltens"

Der Prozessorhersteller AMD hat seinem Konkurrenten Intel verbraucher- und wettbewerbsfeindlichen Verhalten vorgeworfen. Grund für die Attacke sind Intels Kommentare zur Beilegung des Streits mit den japanischen Wettbewerbshütern (ZDNet berichtete).

Intel war mit den Behörden in Fernost in Konflikt geraten, weil CPUs rabattiert angeboten wurden, wenn die Hersteller dafür ihre Geschäfte mit der Konkurrenz stark beschränken oder einstellen. Der Prozessorhersteller hatte bis zum vergangenen Freitag Zeit, sich zu den Vorwürfen zu äußern. Just am letzten Tag der Frist gab Intel klein bei, sah sich aber dennoch ungerecht behandelt. Man gehe weiter davon aus, dass das Verhalten „fair und gesetzeskonform“ gewesen sei.

Genau daran stößt sich der Erzrivale AMD: „Es ist bedauerlich, dass sich Intel trotz seines offensichtlich verbraucher- und wettbewerbsfeindlichen Verhaltens weigert, die Tatsachen zu akzeptieren und zuzugeben, dass Wettbewerber und Verbraucher dadurch geschädigt wurden,“ so AMD-Vorstand Thomas McCoy. Das Unternehmen habe es bisher „unübersehbar versäumt, die Verantwortung für sein Handeln zu übernehmen und anzuerkennen, dass Wettbewerb am besten funktioniert, wenn Kunden und Verbraucher eine Auswahl an Produkten haben“, so McCoy weiter.

AMD stehe zu fairem und offenem Wettbewerb sowie zu den Werten und den Auswahlmöglichkeiten, der dieser den Kunden zu bieten hat. „Wenn die Kräfte des Marktes funktionieren, haben die Verbraucher die Wahl und alle Beteiligten gewinnen“, so der CPU-Hersteller.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu AMD reitet Attacke gegen Intel

Kommentar hinzufügen
  • Am 5. April 2005 um 9:57 von cesar1st

    AMD mal wieder im Notstand ??
    Das ist doch nichts neues, da AMD mal wieder meckert, bisher schaffen Sie es ja noch nichtmal die 3Ghz grenze zu knacken, aber das war schon immer so, man versucht den Kunden zu verarschen mit solchen bezeichnungen wie 4000+ und gerade mal 2400Mhz.
    Diese Strategie verwendet AMD schon sehr lange, und das stößt auf Mistrauen, der Kunden.
    Ist ja auch kein Wunder, heut zu Tage achten wenige Kunden und erst recht keine Mediamarkt Kunden auf die wrikliche Leistung sondern es interessieren nur noch Zahlen und wenn da eben 2400 stehen würde, anstatt 3000 wie bei intel, dann ist das nicht gerade verkaufsfördernd, also schreiben wir wieder einmal 4000 drauf, warum auch immer !!!
    Vergleichbar mit einem 4000er intel, kann ja nicht sein, den den gibt es überhaupt nicht.

    Das ist nur das, was der Kunde will.
    Verarschung.

    cesar1st

    • Am 5. April 2005 um 10:52 von Kai

      AW: AMD mal wieder im Notstand ??
      Wie alt bist du?
      Ich möchte dich ja nicht angreifen, aber lass mich dir einiges erklären!

      Es ist nicht die MHz Zahl die zählt, AMD Zeigt mit seinen Bezeichnungen z.B 3800+ das der Prozessor genauso leistungsstark ist wie ein Intel mit 3,8 GHz, was auch stimmt.

      Durch die hohen Taktraten der Intel CPU’s entsteht nur heiße Luft und nicht wirklich herausragende Leistung, zudem sind AMS‘ Preise fairer.

      Außerdem bekannt dürfte sein, das AMD bereits seit langem eine 64 Bit Arcitektur hat, die Intel jetzt erst schleppent zusammenbastelt.

      Und fals du dich mal etwas besser informiert hättest, dann wüstest du das der Trend von den hohen Taktraten weg, hin zu den Dual Core CPU’s geht, was bedeutet, das 2 Prozessorkerne auf einer CPU vereint sind.

      Zum schluss noch die Anmerkung, das Intel und AMD insgeheime zusammenarbeiten und beide der Meinung sind, die bessere Technik setzt sich durch, wie AMD’s niedrige Taktraten, bei besserer Leistung und niedriger Wärme Entwicklung.

      Jetzt kannst du gerne sagen ich binn ein Fanatischer AMD Fan, doch das stimmt nicht, ich lass mich nur nicht von Intels Preisen verarschen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *