Festplatten: Hitachi meldet Durchbruch bei Speicherdichte

Desktop-Laufwerke mit einer Kapazität von einem Terabyte sind in Reichweite

Hitachi Global Storage will 2007 Festplatten mit einer Speicherdichte von 230 Gigabit pro Quadratzoll auf den Markt bringen. Eine offizielle Ankündigung der Pläne wird für heute erwartet.

Mit dieser Speicherdichte hätten die beispielsweise im Ipod Mini verbauten 1-Zoll-Festplatten eine Kapazität von 20 GByte, bislang liegt die Obergrenze bei 6 GByte. Auch Desktop-Laufwerke mit einem Volumen von einem Terabyte sind damit in Reichweite.

Der Schlüssel zur erhöhten Speicherdichte ist das so genannte „Perpendicular Recording“. Dabei werden die Bits bei der Magnetisierung aufrecht angeordnet, wodurch auf dem zur Verfügung stehenden Raum mehr Daten untergebracht werden können. Mit 20 GByte soll bei einer 1-Zoll-Platte aber noch nicht das Ende der Fahnenstange erreicht sein. Weiterentwicklungen der Technologie könnten das Speichervolumen der Laufwerke innerhalb der nächsten fünf bis sieben Jahre auf 60 GByte bringen.

Hitachi wird erste Festplatten, die nach dem Perpendicular Recording-Verfahren arbeiten, Ende des Jahres vorstellen. Deren Speicherdichte wird sich aber noch zwischen 130 und 150 Gigabit pro Quadratzoll bewegen.

Die für 2007 angekündigten Pendants mit 230 Gigabit pro Quadratzoll befinden sich laut Hitachi derzeit in der Testphase. Bill Healy, Hitachis Senior Vice President of Product Strategy and Marketing sagte, dass dadurch das bekannte Niveau bei Qualität und Zuverlässigkeit sichergestellt werden soll.

Perpendicular Recording ist bei den Festplattenherstellern derzeit eines der großen Themen. Neben Hitachi arbeiten auch Seagate und Toshiba an entsprechenden Laufwerken. Toshiba hat bereits im Dezember eine entsprechende 1,8-Zoll-Festplatte mit einer Kapazität von 80 GByte angekündigt. Bislang liegt die Obergrenze bei 60 GByte. Die Massenproduktion soll Mitte 2005 beginnen.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Festplatten: Hitachi meldet Durchbruch bei Speicherdichte

Kommentar hinzufügen
  • Am 7. April 2005 um 9:53 von Markus Mützel

    Speicherdichte
    Hehe alles schö und gut. Nur meiner Meinung sollte HITACHI/IBM ihr Augenmerk ma darauf legen das ihre %&$%§$ Platten net imma verrecken. Hatte bisher 4 IBM/Hitachi Festplatten die alle nach ner gewissen Zeit in unterschiedlichen Rechnern den geiste aufgegeben haben. Die letzte war die von meinen Eltern und da hab ich "bissle" stress bekommen! Hab mir dann schlägel geschnapt und auf das Teil eingeschlagen bis nurnoch kleine Teilchen da warn… Man das hat fun gemacht *lol* Wenns darum geht das Festplatten net verrecken sollte ma zu Wester, Maxtor greifen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *