Intel verzichtet auf Nutzung von Open Source-Lizenz

Entscheidung wird von Unternehmen und der Community positiv bewertet

Der Chiphersteller Intel will auf den weiteren Einsatz einer von der Open Source Initiative (OSI) offiziell anerkannten Open Source-Lizenz verzichten. Dadurch soll die Zahl unterschiedlicher Lizenzarten reduziert werden. Die OSI ist eine Nonprofit-Organisation, die den Einsatz von Open Source-Software fördert und sich in Lizenzfragen engagiert.

Intel hat mit der fraglichen Lizenz in der Vergangenheit den rechtlichen Rahmen für die Nutzung seiner Security-Software geschaffen. Die Entscheidung ist einem Sprecher zufolge gefallen, nachdem der Chiphersteller registriert hat, dass die Lizenz nicht mehr intern und kaum extern genutzt wird.

Martin Fink, Vice President der Linux-Abteilung von Hewlett-Packard, begrüßte den Schritt. Ziel müsse es sein, die Zahl der Open Source-Lizenzen von mehr als 50 auf unter 10 zu bringen. Doch nicht nur Fink dürfte mit der Entscheidung von Intel zufrieden sein, auch der Open Source-Community ist die Vielzahl unterschiedlicher Lizenzen ein Dorn im Auge. Unternehmen könnten dadurch von einer Offenlegung ihrer Quellcodes zurückschrecken.

Themenseiten: Intel, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Intel verzichtet auf Nutzung von Open Source-Lizenz

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *