EU hat keine Einwände gegen Übernahme von MGM durch Sony

Geplante Transaktion im Volumen von drei Milliarden Dollar genehmigt

Die Europäische Kommission sieht in der milliardenschweren Übernahme des legendären Hollywood-Filmstudios Metro-Goldwyn-Mayer (MGM) durch ein Konsortium um die US-Tochter des japanischen Elektronikkonzerns Sony keine Gefährdung des Wettbewerbs. Nach den US-Kartellbehörden hätten am Mittwoch auch die EU-Wettbewerbshüter die geplante Transaktion im Volumen von drei Milliarden Dollar genehmigt, teilten die Firmen mit.

Mit dem Kauf von MGM hat Sony gemeinsam mit seinen Partnern Comcast Corp, Providence Equity Partners, Texas Pacific Group und DLJ Merchant Banking Partners den weltgrößten Medienkonzern Time Warner ausgestochen.

Dieser hatte sich aus dem Rennen zurückgezogen, weil er den Preis für MGM für zu hoch erachtete. Vor allem die Filmbibliothek des Unternehmens gilt als Glanzstück. Zu den Filmen in den MGM-Archiven gehören unter anderem die Streifen der James-Bond-Reihe, „Der Rosarote Panter“, die „Rocky“-Filme, „Vom Winde verweht“ und „Der Zauberer von Oz“. Neu formatiert und als DVDs verkauft, versprechen sie beträchtliche Umsätze.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu EU hat keine Einwände gegen Übernahme von MGM durch Sony

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *