Laptop gestohlen: Daten von fast 100.000 Personen in Gefahr

University of California in Berkeley machte schon im vergangenen Jahr mit Sicherheitsproblemen Schlagzeilen

Die University of California in Berkeley warnt mehr als 98.000 Menschen vor einem möglichen Missbrauch ihrer persönlichen Daten. Diese sind auf einem Laptop gespeichert, das am 11. März aus den Verwaltungsräumen gestohlen wurde.

Rund ein Drittel der darauf abgelegten Dateien enthalten Name, Geburtsdatum, Adresse und Sozialversicherungsnummer von 98.369 Absolventen oder Bewerbern. Die Daten reichen bis zu drei Jahrzehnte zurück.

„Bis jetzt hat der Campus keine Hinweise darauf, dass persönliche Daten tatsächlich aufgespürt und missbraucht worden sind“, so das Institut in einer Erklärung. Die Betroffenen würden gemäß den kalifornischen Gesetzen derzeit über das Problem informiert. Da die entwendeten Datenbestände bis ins Jahr 1976 zurückreichen, erweise sich die Kontaktierung aller Personen aber als schwierig. Darüber hinaus wurde laut der Universität eine Website eingerichtet, auf der die dringendsten Fragen behandelt werden.

Bereits im August 2004 machte die University of California mit einem Daten-Diebstahl Schlagzeilen. Damals verschafften sich Hacker Zugang zu 1,4 Millionen Datensätzen mit teils sensiblen Informationen. Inzwischen seien Maßnahmen getroffen worden, damit sich diese Probleme nicht wiederholen.

So werde der Zugang zu den Gebäuden strenger überwacht und sensible Datenbestände verschlüsselt. Bereits im vergangenen Jahr wurde eine Richtlinie herausgegeben, dass wichtige Daten auf Notebooks verschlüsselt werden müssen, diese wurde bis jetzt aber nicht vollständig umgesetzt.

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Laptop gestohlen: Daten von fast 100.000 Personen in Gefahr

Kommentar hinzufügen
  • Am 30. März 2005 um 22:53 von dolf

    och … da bin ich aber traurig ….
    Bereits im vergangenen Jahr wurde eine Richtlinie herausgegeben, dass wichtige Daten auf Notebooks verschlüsselt werden müssen, diese wurde bis jetzt aber nicht vollständig umgesetzt.

    recht so !!!
    dummheit gehört bestraft !!!
    hä hä hä freu !!!

    erst n gau zwingt den ignoranten zum handeln ….
    hoffentlich ist´s schön teuer !!!
    gönn ich denen !!!

    ist net das erste mal und wird so sich nix ändert, auch nicht das letzte mal sein .

    mfg

    • Am 31. März 2005 um 8:43 von miro

      AW: och … da bin ich aber traurig ….
      >> hä hä hä freu !!!

      ichmichauch, wenns dich erwischt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *