Phishing: China wird zur Hosting-Hochburg

Das Chinese National Computer Emergency Response Team meldet für 2004 insgesamt 223 gefälschte Websites, 2003 war es nur eine

China gewinnt als Standort für das Hosting von gefälschten Websites zur Durchführung von Phishing-Attacken an Bedeutung: Für das Jahr 2004 meldet das Chinese National Computer Emergency Response Team 223 manipulierte Sites, im Vorjahr war es nur eine.

Nach einem Bericht der chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua sitzen die Inhaber der Webauftritte meist außerhalb des Landes. Da beim Phishing das „Social Engineering“ eine tragende Rolle spielt, stellt die Entwicklung von Schutzsystemen eine große Herausforderung dar. Derzeit verfügbare Mechanismen setzen beispielsweise auf Blacklists, auf deren Basis der Nutzer beim Besuch einer entsprechenden Seite gewarnt wird.

Erst in der vergangenen Woche sagten Vertreter der in Großbritannien ansässigen „Association of Payment and Clearing Services“, dass Bankkunden für Phishing-Attacken zunehmend sensibilisiert sind. Im letzten Jahr betrug der Schaden durch solche Angriffe in Großbritannien zwölf Millionen Pfund.

ZDNet bietet im Rahmen eines Phishing-Specials Informationen über diese Bedrohung und Hinweise, wie man sich wirksam davor schützt.

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Phishing: China wird zur Hosting-Hochburg

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *