Verizon schimpft auf Qwest

Unternehmen beklagt "krasse Übertreibungen"

Der US-Telekommunikationskonzern Verizon hat das Übernahmeangebot des Konkurrenten Qwest für die Telefongesellschaft MCI kritisiert. Qwest habe bei der Beschreibung der Vorteile ihrer jüngsten Offerte von 8,45 Milliarden Dollar „krasse Übertreibungen“ gemacht, schrieb Verizon-Chef Ivan Seidenberg in einem Brief an die MCI-Führung.

Verizon stehe nach wie vor zu seiner Fusionsvereinbarung mit MCI und wolle nicht zurückstecken. MCI hatte im vergangenen Monat das ursprüngliche Angebot von Qwest ausgeschlagen und sich stattdessen für die niedrigere Offerte des Telekommunikationskonzerns Verizon von 6,7 Milliarden Dollar entschieden.

Einige MCI-Aktionäre hielten allerdings die Verizon-Offerte für zu niedrig und forderten die Unternehmensführung zur Überprüfung ihrer Entscheidung auf. MCI prüft nach eigenen Angaben derzeit das jüngste Qwest-Angebot und will sich bis zum 28. März entscheiden.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Verizon schimpft auf Qwest

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *