Apple blockiert Itunes-Hack

Der Erwerb von Songs ist ab sofort nur noch mit Version 4.7 möglich

Apple Computer hat eine Sicherheitslücke in Itunes geschlossen, die den Kauf von DRM-freien Songs ermöglicht hat. Das dazu notwendige Tool „Mymusique“ wurde unter Mitwirkung des Norwegers Jon Johansen entwickelt, der Ende der Neunziger den DVD-Kopierschutz geknackt hat.

„Die kürzlich aufgetretene Sicherheitslücke im Itunes Music Store wurde geschlossen. Daher wird der Itunes Music Store jetzt nur noch Musik an Kunden verkaufen, die Itunes 4.7 verwenden“, so Apple in einer Erklärung.

Wie andere Musik-Downloadservices sah sich auch Apple immer wieder mit Hackern konfrontiert, die einen Weg gefunden haben, das eingesetzte Digital Rights Management zu umgehen. Das Unternehmen hat seine Software in letzter Zeit daher immer wieder aktualisiert, um entsprechende Tools zu blocken.

Ein Test von Mymusique hat ergeben, dass es zwar immer noch möglich ist, Song-Previews anzuhören, der Kauf von Musik aber nicht mehr funktioniert. Ein Apple-Sprecher wollte sich zu der Frage, ob das Unternehmen juristische Schritte plant, nicht äußern. Im Zuge der Umstellung müssen rund 15 Prozent der Itunes-User ihre Software auf die neueste Version aktualisieren.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Apple blockiert Itunes-Hack

Kommentar hinzufügen
  • Am 23. März 2005 um 9:08 von Nick

    Dann können sie es behalten
    Nach dem grossen Gezeter, das die Musikindustrie gegen P2P-Netzwerke gemacht hat, haben sie jetzt also den bezahlten Download im Visir.

    Der Beweis, dass die übergroße Mehrzahl der User keine kriminellen Raubkopierer sind, hat der Erfolg der Music Stores zum bezahlten Download bewiesen.

    Trotzdem ärgert mich DRM & Co, denn da fühle ich mich als zahlender Kunde immer gleich wie ein potenzieller Krimineller behandelt. So nach dem Motto, "wir legen Ihnen vorsorglich schon mal Handschellen an und lockern diese gerade so weit, dass Sie an Ihren Geldbeutel herankommen, um zu zahlen".

    Ich habe früher viel Geld in Schallplatten und CDs investiert. Seit dem Krampf mit dem Kopierschutz kaufe ich nichts mehr (auch kein Download mit DRM).

    Ich freue mich an meinen teuer bezahlten CDs ohne Kopierschutz, brenne mir neue Zusammenstellungen z.B. fürs Auto und gebe meinen kleinen Sohn nur Kopien zum Hören, damit die Originale unversehrt bleiben.

    Dieses Recht möchte ich mir von Kopierschutz und DRM nicht nehmen lassen und schon gar nicht vorschreiben lassen, auf welchem Eqiupment ich meine teuer bezahlten CDs hören darf und wo nicht.

    Irgendwie hat die Musikindustrie die alte Binsenweisheit immer noch nicht kapiert: Fühlen sich Kunden schlecht behandelt oder mit überteuerter Ware über den Tisch gezogen, sinkt logischerweise der Kaufanreiz.

    Bei mir ist er auf bereits Null gesunken: Behaltet eure CDs mit Kopierschutz und eure DRM Downloads, ich höre meine alten CDs.

    • Am 16. April 2005 um 11:26 von Bernd

      AW: Dann können sie es behalten
      Wozu eigentlich die Aufregung?

      Nicht erst seid gestern gibt es die möglichkeit, völlig umsonst und auch in CD-Qualität sich Musik via Online-Radio aus dem Netz zu saugen.

      Wer braucht da noch Apples ITune, wenn es auch andere Möglichkeiten der legalen und kostenlosen Musikbeschaffung gibt. Dieses ganze Geschrei ist nun wirklich nicht mehr nachzuvollziehen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *