Philips-Chef fordert weiter Mehrarbeit

"Wenn wir uns nicht bald einigen, gehen die anstehenden Investitionsentscheidungen mit Sicherheit nicht nach Deutschland"

In der Auseinandersetzung um Mehrarbeit in der Chipfertigung will der neue Vorstandschef von Philips in Deutschland, Österreich und der Schweiz, Hans-Joachim Kamp, hart bleiben. „Wenn wir uns nicht bald einigen, gehen die anstehenden Investitionsentscheidungen mit Sicherheit nicht nach Deutschland“, sagte Kamp der Tageszeitung „Die Welt“ (Montagsausgabe). Philips will in seiner Halbleiterfertigung in Hamburg Mehrarbeit ohne Lohnausgleich für die 2300 Beschäftigten durchsetzen und die Produktionskosten um etwa 20 Prozent senken.

Im Werk in Böblingen sei dies bereits gelungen. Hier hat sich Philips mit der IG Metall Baden-Württemberg und dem Betriebsrat auf Kostensenkungen geeinigt. „Die Korsettstangen sind gesetzt. Die Einigung in Böblingen muss die Basis für Hamburg sein“, sagte Kamp weiter. Die in Hamburg angebotene Arbeitsplatzgarantie bis 2007 sei „sehr lang“. Jetzt hat die Geschäftsführung von Philips in Deutschland zum Juli 2005 die außertariflichen Schichtzulagen für die Hamburger Chipfabrik gekündigt. Je nach Schichtmodel kann dies für den einzelnen Beschäftigten bis zu 400 Euro netto im Monat ausmachen.

Nach Jahren mit einem geringen Plus ist Philips Deutschland für 2005 wieder optimistisch. „Ich bin überzeugt davon, dass die Unterhaltungselektronik in diesem Jahr deutlich stärker wachsen wird. Wir erwarten einen Umsatzanstieg von mindestens drei Prozent“, sagte Kamp. Im vergangenen Jahr hat der Absatz von DVD-Spielern, Hifi-Anlagen oder Fernsehgeräten lediglich um ein Prozent zugelegt. Noch höhere Steigerungsraten erwartet Kamp in der Konsumentenelektronik. Nach 3,5 Prozent im Vorjahr sei nun ein Umsatzwachstum von fünf Prozent durchaus drin.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Philips-Chef fordert weiter Mehrarbeit

Kommentar hinzufügen
  • Am 21. März 2005 um 19:19 von Fritz

    Noch so ’ne Erpresserfirma :(
    Seit er Erpressung der Arbeiter in Kamp-Lintfort kaufe ich keine Siemens-Handys mehr. Offensichtlich will Philips, dass ich bei denen auch nichts mehr kaufe.

  • Am 21. März 2005 um 21:47 von frank

    Es muß doch bald mal ende sein.
    Es währe doch mal schön wenn jeder Mensch der in Deutschland Arbeitet, sein Einkommen öffentlich bekannt geben muß. Damit mal verglichen werden kann wer wie viel für was verdient. Irgendwann haben wir hier zustände wie in Amerika. Und dann können wir uns alle sehr warm anziehen. Ich habe keinen Bock auf Mord und Totschlag aber wenn es so weiter geht, dann wird ganz Deutschland ein Ausnahmegebiet.

  • Am 22. März 2005 um 2:42 von so liegt man!

    Wie man sich bettet…
    Manager halten sich für unersetzbar und bekommen ein "SchweineGeld" dafür!

    Ob man sich erpressen läßt, hängt einzig und allein davon ab, ob man sich blöffen läßt und ob man es mit sich machen läßt.

    Gibt es alternative, kostengünstigere Möglichkeiten…. so kann man diese auch mit Opfern und Lohnverzicht ’nicht’aufhalten.

    Es ist dann nur ein Tod auf Raten und man bekommt als Strafe dann sogar weniger vom Arbeitsamt und später weniger Rente!

    Hart bleiben, und Dienst nach Vorschrift(!), dann fliegen vieleicht diese einfallslosen TrittbrettManager!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *