HP bringt Push-Mail-Software für Ipaqs

Pocket X Press kostet 10 Euro pro Monat

Durch die Blackberry-Geräte von Research in Motion sind Push-E-Mail-Dienste bekannt geworden. HP bietet diese Art der Mail-Kommunikation jetzt auch für seine Ipaq-Handhelds an. Die nötige Software steht ab Mitte März auf einer speziellen Webseite zum Download bereit und wird eine Abogebühr von unter zehn Euro je Monat kosten.

Pocket X Press wurde in Zusammenarbeit mit der Dialogs Software GmbH entwickelt. Der Anwender muss mit dieser Lösung seine Mails nicht vom Server abrufen, sondern sie werden ihm vom Server direkt weitergeleitet. Alle Nachrichten werden vor dem Versand komprimiert. Dateianhänge verbleiben auf dem Server und können von dort aus direkt weitergeleitet werden, ohne dass ein erneuter Transfer über die verwendete Internet-Verbindung (beispielsweise GPRS, also über Handy) nötig würde.

Pocket X Press unterstützt die Mail-Protokolle POP3 und SMTP, ab Mai soll dann auch IMAP4 implementiert sein. Die Software übernimmt auch beim Surfen im Web permanente Datenkompression, um Bandbreite zu sparen. Die Verbindung mit dem Push-Server wird über ein „intelligentes Verbindungs-Management“ gehalten, so HP.

Auf dem Ipaq läuft Pocket X Press in Verbindung mit Pocket Outlook und Pocket Internet Explorer. Die Lösung ist mit HP Mail X-Press verwandt, einer Unternehmens-E-Mail-Lösung, die HP vor genau einem Jahr eingeführt hatte.

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu HP bringt Push-Mail-Software für Ipaqs

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *