Intel: Linux-Händlerprogramm wird weltweit ausgebaut

Varianten von Red Hat, Novell, Red Flag und China Standard Software werden unterstützt

Der Chiphersteller Intel will sein im November in China und Indien eingeführtes Linux-Händlerprogramm weltweit ausbauen. Dies teilte das Unternehmen jetzt offiziell mit.

Durch die Entscheidung bekommen nun weltweit 160.000 Partner Zugriff auf Intels Linux-Kits. Darin enthalten sind unter anderem Support-Software, Scripts zur automatisierten Installation sowie Tools zur Kompatibilitätsprüfung. Intel-Sprecher Scott McLaughlin sagte, dass der Anteil von Linux auf dem Desktop derzeit noch sehr gering sei, das Wachstum aber eine Chance für die Händler darstellt.

Die Kits funktionieren mit Linux-Varianten von Red Hat, Novell, Red Flag und China Standard Software. Intels Programm für Microsoft Windows ist besser entwickelt, nach eigenen Aussagen arbeitet der Chiphersteller aber daran, auch die Linux-Variante weiter auszubauen.

Themenseiten: Business, Intel

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Intel: Linux-Händlerprogramm wird weltweit ausgebaut

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *