USA hinken bei Mobilfunk hinterher

Unternehmen jubeln über 60 Prozent Penetration

In den USA jubelt der Branchenverband der Mobilfunkbetreiber CTIA über eine knapp 14-prozentige Steigerung der Handy-User im vergangenen Jahr. Gegenwärtig gibt es 180 Millionen US-Amerikaner, die via Mobiltelefon kommunizieren, womit die Penetrations-Rate auf mehr als 60 Prozent gestiegen ist. Was der Branchenverband als Rekordwert feiert, gilt im Vergleich mit anderen Industriestaaten als eher niedrige Marke.

„Die Wireless-Industrie wächst weiter, weil sie gegenüber den Konsumenten ihren Nutzen bewiesen hat“, sagte CTIA-CEO Steve Largent bei der Präsentation des Jahresberichtes auf der Mobilfunkmesse seines Verbandes in New Orleans. Die Daten würden das Bild einer pulsierenden und wachsenden Industrie zeigen. Schlüsselzahlen wie Umsatz, Investitionen, Beschäftigung, der Bau von Sendemasten und die Zahl der Gesprächsminuten haben sich gegenüber 2003 verbessert.

Bei den Gesprächsminuten wurde erstmals die Eine-Bio.-Grenze durchbrochen, ein Sprung von beinahe 33 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Gleichzeitig ist die durchschnittliche Monatsrechnung für die Konsumenten um nur 1,5 Prozent auf 50,54 Dollar gestiegen. Das deckt sich mit Zahlen der Aufsichtsbehörde FCC, wonach der reale Preis für eine Mobiltelefon-Minute in den vergangenen zehn Jahren um 81 Prozent gefallen ist.

Mit der Penetrationsrate von 60 Prozent spielen die USA freilich beim Mobilfunk nicht in der ersten Liga der Industriestaaten. In Europa etwa weisen Großbritannien, Schweden, Portugal, Island, Italien und Luxemburg Durchdringungsraten von 100 Prozent bzw. darüber auf. In Österreich besaßen zum Jahresende 2004 rund 86 von 100 Bürgern ein Handy. In Deutschland soll die Penetrationsrate im laufenden Jahr auf etwa 90 Prozent steigen.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu USA hinken bei Mobilfunk hinterher

Kommentar hinzufügen
  • Am 20. März 2005 um 23:41 von USA bessere Grundeinstellung!

    Handy kein
    Das einzige was dieser dumme Vergleich ergibt ist, daß Infrastruktur, Bildung und Tradition in den USA anders, abgeklärter und normaler sind als sonst wo,….

    wo ein Hany Statussymbol-Charakter bis in die Schule hinein besitzt, …
    wo Kinder ihen Eltern nächtelang die Ohren vollweinen um ein Hany zu bekommen.

    Umgekehrt proportional verhält es sich im Übrigen bei den Telefonkosten und denen, die ihre Handy-Rechnungen nicht bezahlen können. Da hinken die USA auch hinterher… ist das jetzt auch negativ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *