Studie: Schlechte Noten für Online-Sicherheit

US-Banken verlieren 1,2 Milliarden Dollar durch Phishing

Das Internet ist laut Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) zu einem Tummelplatz von unseriösen Anbietern geworden. Anlässlich des Weltverbrauchertages am 15. März hat der VZBV heute, Freitag, einen Bericht zur aktuellen Lage in den Bereichen Online-Banking, E-Commerce, Datenschutz und Spamming veröffentlicht und einen Forderungskatalog zur Verbesserung der Verbrauchersicherheit im Internet vorgestellt. „Derzeit verdienen die Sicherheitsstandards der Online-Branche im Schnitt die Note mangelhaft“, so Edda Müller, Vorstand des VZBV.

Dem VZBV nach erledigen derzeit etwa 20 Millionen Deutsche ihre Bankgeschäfte am Computer. Das übliche PIN/TAN-Verfahren, das hierzu genutzt wird, muss aber spätestens seit der Bedrohung durch Phishing als unsicher und untauglich eingestuft werden. 2003 bezifferten Banken und Kartenunternehmen allein in den USA den ihnen entstandenen Schaden mit 1,2 Milliarden US-Dollar, so eine Gartner-Studie. Der VZBV fordert daher nicht nur eine Umstellung auf verbesserte Zahlungssysteme mit zusätzlicher Buchungsbestätigung sondern auch eine Gesetzesänderung: Die Beweislast bei Missbrauch von Zugangsdaten zu Online-Konten soll künftig die Bank und nicht mehr der Kunde tragen.

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Studie: Schlechte Noten für Online-Sicherheit

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *