IBM könnte sich von Itanium verabschieden

Unternehmen will Gerüchte nicht kommentieren

IBM will den Verkauf von Servern mit dem Intel-Hochleistungsprozessor Itanium bis Ende 2005 einstellen, wie von Branchenkennern spekuliert wird. IBMs Power-Chips sind direkter Wettbewerber von Intels Itanium als Basis für Hochleistungscomputer.

Gordon Haff, Analyst des amerikanischen Marktforschungsunternehmens Illuminata: „IBM will damit seine Ambitionen mit den eigenen Power-Prozessoren unterstreichen.“ Laut Haff würde IBM damit „nur offiziell machen, was ohnehin schon Realität ist.“

Der Analyst beruft sich dabei auf ein Gespräch mit Jay Bretzmann, dem bei IBM für Intel-Server verantwortlichen Produktmanager. Intel versucht seit rund vier Jahren, Itanium zum Industriestandard in diesem Segment zu positionieren – bisher mit bescheidenem Erfolg.

IBM hat zurzeit nur einen einzigen Itanium-Server im Angebot. Weder IBM noch Intel wollten die Gerüchte kommentieren.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu IBM könnte sich von Itanium verabschieden

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *