CeBIT: IBM will Internettelefonie für Mehrwertdienste nutzen

Verknüpfung mit Netzstandards wie ISDN, DSL oder W-LAN anvisiert

IBM will mit einer neuen Service-Plattform die Internettelefonie für kostenpflichtige Zusatzdienste erschließen. Künftig sei es möglich über die so genannte IP-Factory die verschiedensten Angebote mit allen Netzstandards wie ISDN, DSL oder W-LAN zu verbinden, sagte Andreas Werner, Telekomexperte bei IBM Business Consulting Services am Donnerstag.

Die für die Deutsche Telekom entwickelte Plattform soll alle Dienste ermöglichen, die Nutzer aus dem Festnetz kennen, sagte Werner. Das System verhindere Missbrauch und verbessere die Übertragungsqualität von Bild und Ton erheblich. Auch sei es nach Angaben von IBM möglich, Bezahlsysteme in der Internettelefonie zu etablieren, sagte Werner.

Bisher sei es über das Voice over IP (VoIP) genannte Verfahren nicht möglich, Mehrwertdienste wie 0190-Nummern anzubieten. Die IP-Factory-Plattform soll nach Angaben von IBM diese Lücke schließen. Der Starttermin für das System ist noch nicht bekannt.

Themenseiten: CeBIT, Messe, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu CeBIT: IBM will Internettelefonie für Mehrwertdienste nutzen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *