CeBIT: Siemens und Oracle kooperieren

Im Bereich der drahtlosen Machine-to-Machine-Kommunikation

Der Siemens-Bereich Communications arbeitet bei der Entwicklung von Lösungen für die Machine-to-Machine-(M2M) Kommunikation zukünftig mit der Oracle Deutschland GmbH zusammen. Beide Unternehmen unterzeichneten einen Kooperationsvertrag, der vorsieht, dass Oracle seinen Application Server für die M2M-Komplettlösungen von Siemens bereitstellt.

Siemens verwendet den Application Server für die Entwicklung eines Frameworks für M2M-Serverlösungen. Diese sorgen dafür, dass Daten, die Maschinen und Geräte über ein GSM/GPRS-Mobilfunknetz an das Unternehmen senden, in einer Oracle-Datenbank gespeichert und weiter verarbeitet werden. Mit Hilfe des Entwicklungs-Werkzeugs Oracle Jdeveloper und vorgefertigter Module können Entwickler das Framework sehr schnell an individuelle Kundenanforderungen anpassen.

„Der M2M-Markt ist sehr attraktiv und wir hoffen in diesem Bereich auf weitere interessante Entwicklungen gemeinsam mit Siemens“, erklärte Werner Keller, Vice President Sales bei der Oracle Deutschland GmbH. Darüber hinaus wollen beide Unternehmen in der Vermarktung des neuen Komplettlösungsangebots M2M One zusammenarbeiten.

Themenseiten: CeBIT, IoT, Messe

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu CeBIT: Siemens und Oracle kooperieren

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *