CeBIT: Schlund steigt in VoIP ein

Eigens zugeschnittene Fritzbox-Fon ab April im Angebot

Knapp ein Jahr nach dem Start von VoIP in Deutschland steigt nun auch der Internet-Provider Schlund in den wachsenden Markt ein. „Wir haben den Hype des letzten Jahres ganz bewusst ignoriert, weil wir uns auf Business-Kunden konzentrieren“, begründete Vertriebsvorstand Kirsten Haynberg den späten Einstieg.

Inzwischen würde der Service auch von Geschäftskunden stark nachgefragt. Ab sofort steht diesen ein eigenes VoIP-Angebot zur Verfügung. Gebündelt ist dieses an die DSL-Tarife des Unternehmens. Bei der Hardware setzt Schlund auf eine Sonderversion der zur CeBIT veröffentlichten neuen Fritzbox-Fon So WLAN. Bei dieser ist der Anschluss von drei (statt zwei) analogen Nebenstellen möglich, außerdem sollen fünf (statt vier) netzinterne Gespräche möglich sein.

DSL-Nutzer sollen bis zu zehn bestehende Rufnummern für die VoIP-Telefonie freischalten können. Die Tarife bewegen sich auf dem Niveau der Konkurrenz: Deutschland-Gespräche kosten einen Cent pro Minute, Gespräche ins Mobilfunknetz fallen mit 22,9 Cent pro Minute zu Buche. Die neue Fritzbox ist bei Schlund allerdings erst ab April zu haben.

Themenseiten: CeBIT, Messe, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu CeBIT: Schlund steigt in VoIP ein

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *