CeBIT: PCs werden immer billiger

Verbraucherpreise für Personalcomputer um 16,7 Prozent gesunken

PCs werden immer billiger und besser – zu diesem Schluss kommt das Statistische Bundesamt in seiner neuesten Untersuchung anlässlich der am 10. März in Hannover beginnenden CeBIT. Im Jahr 2004 gaben die Verbraucherpreise für Personalcomputer demnach im Vergleich zum Jahr 2003 um 16,7 Prozent nach. Auch in den Vorjahren hatte es Preisrückgänge gegeben, so sanken die PC-Preise in den Jahren 2000 bis 2004 durchschnittlich jährlich um 25 Prozent.

Einen Preisrutsch gab es aber nicht nur im Binnenmarkt: So fielen die Einfuhrpreise für Notebooks im Jahr 2004 um 8,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr, für PCs um 11,6 Prozent und für Arbeitsplatzdrucker um 8,4 Prozent.

In der Preisstatistik werden auch Veränderungen der Qualität berücksichtigt. „Die starken Preisnachlässe bei DV-Produkten lassen sich zum großen Teil auf den hohen technischen Fortschritt bei diesen Produkten zurückführen“, ließ das Statistische Bundesamt heute verlauten.

Themenseiten: CeBIT, Hardware, Messe

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu CeBIT: PCs werden immer billiger

Kommentar hinzufügen
  • Am 8. März 2005 um 18:43 von Fritz

    Billiger ODER besser
    Der Billig-Schrott von Aldi oder Lidl ist niemals besser, sondern nur billiger. Der niedrige Preis entsteht durch abgespeckte Hardware, lärmende Billig-Lüfter usw. Das sind die Trabbis unter den Computern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *