CeBIT: SMS mit Bild und Ton

Siemens bringt Short-Messages das Sprechen bei

Der deutsche Elektronikkonzern Siemens hat ein System entwickelt, mit dem SMS (Short-Messages) zu sprechenden Bildern verwandelt werden könne. Erstmals präsentiert werden die „Animated Instant Voice Messages“ auf der CeBIT (10. bis 16. März) in Hannover.

Um SMS zu „vertonen“ muss sich der User laut Siemens zuerst selbst fotografieren. Anschließend werden die Mitteilungen mit einer „Diktierfunktion“ aufgenommen und das Bild gemeinsam mit dem Text und dem Tondokument übertragen. Da das Programm automatisch die Lippen einer Person erkennen kann und sie synchron zum Text bewegt, entsteht beim Empfänger die Illusion einer live übertragenen Videobotschaft.

Alternativ kann der Anwender bei der Nachrichtenübertragung auch mehrere Fantasiefiguren auswählen, die dann die Botschaft vortragen. Die Messages werden dabei über die standardisierte Multimedia-Vermittlungstechnik IMS (IP Multimedia Subsystem) übertragen. Mobilfunkbetreiber können mit IMS zahlreiche Sprach-, Multimedia- und Datendienste auf Basis des Internetprotokolls (IP) anbieten. Die neue Technologie wird laut Siemens bereits erfolgreich bei dem bekannten Walkie-Talkie-Dienst „Push to Talk“ eingesetzt.

Themenseiten: CeBIT, Messe, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu CeBIT: SMS mit Bild und Ton

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *