DVB-T-Karten im Preisduell

Die DVB-T-Versorgung wird immer besser: Selbst einer analogen Provinz wie Bayern startet Ende Mai Digital-TV über Antenne. Pinnacle und Terratec bieten interessante Karten deutlich unter 100 Euro an.

Digitales Fernsehen ist auch über Antenne möglich: DVB-T heißt der Standard, den bislang erst 620.000 Haushalte in Deutschland nutzen. Die Umrüstung ist im Vergleich zur Satelliten- (DVB-S) oder kabelgebundenen (DVB-C) Variante denkbar einfach und preiswert: Der PC benötigt eine entsprechende Decoderkarte und eine Antenne – sowie natürlich einen ausreichend starken Sendemast in der Nähe. Bisherige TV-Antennen und Antennen-Anschlüsse in Wohnungen können weiter genützt werden.

Ob der DVB-T-Empfang am Wohn- oder Arbeitsort derzeit schon möglich ist, lässt sich auf einen Blick klären – die ZDNet-Redaktion empfängt in München derzeit etwa nur ARD, ZDF, 3Sat und Bayern 3 im Testbetrieb. Für den 30. Mai 2005 ist aber der offizielle Start mit 20 Programmen geplant. Mehr Glück haben beispielsweise die Berliner: In der IFA-Stadt kann man bereits seit etwa drei Jahren digitales Fernsehen per Antenne empfangen. Auch in Hamburg, Bremen, Hannover, dem Ruhrgebiet oder Frankfurt läuft DVB-T schon.

Wer DVB-T empfangen kann und will, hat wenigstens kein Problem, angemessene Hardware zu finden. Während der entsprechende ZDNet-Test noch in Arbeit ist, liegt man mit den Produkten der erfahrenen TV-Karten-Hersteller Pinnacle und Terratec sicher nicht falsch. Dieses Preisduell stellt die Pinnacle PCTV Mediacenter 300i und Terratec Cinergy 1200 DVB-T gegenüber.

Beiden Karten gemeinsam ist die hohe Bildqualität, die DVB-T nun einmal auszeichnet. Beiden liegt Software bei, mit der beispielsweise auf Festplatte aufgezeichnet und das Fernsehprogramm zeitversetzt gesehen werden kann (sog. Time-Shift-Funktion). Wer während des Fußballspiels oder kurz vorm Ende des Krimis Getränke holen möchte, kann dies tun, ohne etwas zu verpassen.

Der Paket-Umfang des Pinnacle-Produkts ist allerdings deutlich größer: So unterstützt die Karte neben dem digitalen DVB-T auch analoges Fernsehen über Antenne oder Kabel. Damit eignet sich das Pinnacle Mediacenter hervorragend für den Übergang in aktuell noch nicht mit DVB-T versorgten Regionen. Ein weiteres Plus ist die beigepackte Fernbedienung. Und die Mediacenter-Software lässt sich nicht nur für Fernsehen und TV-Aufzeichnung einsetzen, sondern auch zum Betrachten anderer Medien-Dateien, etwa Fotos oder MP3-Archive.

Videotext kann man mit beiden Tuner-Karten empfangen und per Software darstellen. Ein Pluspunkt der Terratec-Karte ist dagegen, dass sie im Gegensatz zum Pinnacle Mediacenter digitalen Radioempfang ermöglicht. Wer gerne auch digitales Radio empfangen und aufzeichnen möchte, ist mit der Terratec Cinergy 1200 DVB-T gut beraten.

Im Preis nehmen sich die beiden DVB-T-Karten nicht viel, obwohl die Preisempfehlung des Pinnacle-Produktes deutlich höher liegt als für die Terratec-Karte. Im Internet findet man die Terratec Cinergy 1200 DVB-T für 72.82 Euro bei norskit.de und das Pinnacle PCTV Mediacenter 300i für 88,89 Euro bei csv-diect.de.

Beide Preise sind angesichts der besseren Ausstattung der Kombi-Karte von Pinnacle mit analogem und digitalem TV-Empfang in Ordnung. Möchte man abwärtskompatibel zum analogen Fernsehen bleiben, empfiehlt sich die Pinnacle-Lösung – wer dagegen Wert auf Radioempfang legt oder ohnehin nur auf den (circa 15 Euro niedrigeren) Preis schaut, sieht am besten mit der Cinergy 1200 DVB-T von Terratec fern.

Die genannten Preise wurden am 7. März 2005 mit Hilfe mehrerer Preissuchmaschinen ermittelt. Alle Preise verstehen sich inklusive Mehrwertsteuer, aber exklusive Versandkosten.

Sie haben einen noch günstigeren Preis gefunden? Teilen Sie ihn uns und allen anderen Lesern mit! Nutzen Sie dazu bitte das Feedback.

DVB-T-Karten im Preisduell
Gerät Pinnacle PCTV Mediacenter 300i Terratec Cinergy 1200 DVB-T
Bild
Kartentyp Dual DVB-T/Analog TV-Tuner-Karte DVB-T- und Stereo-Radio-Tunerkarte
Aufnahme MPEG1 und MPEG2 MPEG-2 und PVA
Time-Shift-Aufnahme ja ja
Elektronisches Fernsehprogramm (EPG) ja, 30-Tage-Testversion ja
Weitere Software-Funktionen Medien-Management, Audio-CD-Import, Brennsoftware, Erstellen von Diashows DVD-Playback, Filme erstellen
Lieferumfang Infrarot-Fernbedienung, Kurzanleitung, Software (Mediacenter, Mediamanager) Software: Terratec Cinergy Digital-TV-Software, Ulead DVD Movie Factory 3 TV, Cyberlink PowerDVD 5 (6 Audiokanäle)
Niedrigster gefundener Preis 88,89 Euro 72,82 Euro
Anbieter csv-direct.de norskit.de
Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu DVB-T-Karten im Preisduell

Kommentar hinzufügen
  • Am 8. März 2005 um 9:06 von G. Heinemann

    Radioempfang per DVB-T ?
    Soweit ich das sehen kann werden in den bestehenden DVB-T-Empfangsgebieten keine Radioprogramme über DVB-T abgestrahlt. Jedenfalls ist das im Frankfurt so. Nach Aussage der hessischen Landesregierung ist das auch nicht geplant und auch nicht gewollt.

  • Am 9. März 2005 um 17:30 von R. Zieger

    Radioempfang und DVB-T
    Ich denke auch, dass das mit dem Radioempfang und DVB-T eine Ente ist. Bitte besser recherchieren!

    • Am 6. April 2005 um 7:59 von LondonDude

      AW: Radioempfang und DVB-T
      Leute, da habt Ihr wohl eher aus der Hüfte geschossen als zdnet.de.
      In Grossbritannien läuft Radio sowohl über DAB, also auch über DVB-T.
      Berlin und Brandenburg planen Angebote in dieser Richtung aufzusetzen (also Radio über DVB-T).

      Also, auch wenn es stimmt, daß gegewärtig in Deutschland noch kein Angebot dieser Art existiert, ist der Hinweis auf die Fähigkeit einer der beiden Karten, DVB-T Radio empfangen zu können – gerade auch für Leute, die nicht nur in Deutschland sitzen durchaus relevant.

  • Am 28. März 2005 um 13:18 von Kepawo

    Das Überall-Fernsehen?
    Wir wissen ja schon lange, dass die über4000Seelen-Gemeinde Hartheim nicht in Deutschland liegt. Deshalb gibt’s hier auch kein DSL und eine Installation wird auch vom großen T abgelehnt.
    Aber dass auch Baden Württemberg nicht zu Deutschland gehört, war neu. Das ÜberallFernsehen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *