Discounter-Preiskrieg: Aldi und Lidl bringen PCs

Hastige Preisnachlässe und Gratis-Beigaben nach Konkurrenz-Offerten

Die Preisspirale für Discount-PCs dreht sich immer weiter nach unten: Nachdem Aldi und Lidl zeitgleich einen Supermarktcomputer zum Schnäppchenpreis von 999 Euro für den 9. März angekündigt haben, hat Aldi den Preis für seinen Rechner nochmals hastig korrigiert: Wurde der neue PC des Discounters zunächst mit 999 Euro beworben, so ist er jetzt für 959 Euro zu haben. Außerdem erhalten Käufer vier Hardware-Produkte gratis hinzu. Während der neue Aldi-PC deutschlandweit zu haben ist, gibt es den Lidl-Rechner nicht in allen Bundesländern.

Die wesentliche Neuerung am Aldi-PC ist die verwendete CPU: Verbaut hat Medion den neuen Intel Pentium 4 Prozessor 640 mit 3,2 GHz. Die neue Technologie, die den Stromspar-Modus und auch kommende 64-Bit-Software unterstützt, ist von ZDNet vor kurzem ausführlich gestetet worden. Für die Grafik ist die ATI Radeon X740 XL zuständig.

Der RAM ist mit 1024 MByte doppelt so groß wie beim letzten Aldi-PC, auf die Festplatte passen diesmal 300 GByte. Neu ist auch, dass die integrierte TV-Karte neben DVB-T (dies war schon beim letzten Aldi-PC mit dabei) nun auch DVB-S unterstützt – mit der Hardware kann also auch digitales Satellitenfernsehen aufgezeichnet werden.

Wie bei den letzten Rechnern ist ein Cardreader, ein Multinorm-DVD-Brenner mit Doublelayer-Technologie sowie ein weiteres DVD-Laufwerk mit dabei. Auf ein Diskettenlaufwerk wurde auch diesmal verzichtet, dafür gibt es neben sechs USB-Anschlüssen (davon zwei an der Vorderseite) auch zwei Firewire-Anschlüsse, von denen sich ebenfalls einer vorne befindet. Mit dabei sind außerdem WLAN und ein Bluetooth-Modul. Neben Windows XP Home mit Service Pack 2 hat Medion auf dem Rechner unter anderem Works 8.0, Wiso Mein Geld 5.0, Power Cinema 4.0 und PowerDirector 3.0SE installiert.

An Hardware sind Funkfernbedienung, Funktastatur, optische Funkmaus und ein Headset mit Mikrofon mit dabei. Außerdem erhalten Käufer einen Gutschein, den sie gegen eine Webcam, zwei Lautsprecher, ein Scartkabel und einen Memory-Stick mit 256 MByte eintauschen können. Aldi setzt deshalb auf einen Gutschein, weil die Gratis-Zugaben als Reaktion auf die Lidl-Offerte kurzfristig mit ins Programm genommen wurden und nicht mehr in die bereits verpackten PC-Kartons gesteckt werden können.

Lidl stattet seinen PC erneut mit AMD-CPUs aus: Der neue Discount-Rechner kommt mit dem Athlon 64 3400+, ebenfalls 1024 MByte RAM und einer 300 GByte großen Festplatte. Bei der Grafik setzt Lidl auf die Nvidia Geforce 6645. Auch hier ist ein DVD-Brenner, ein Multicard-Reader und Bluetooth samt WLAN mit dabei.

Lidl liefert den PC mit Funk-Tastatur und optischer wiederaufladbare Funk-Maus, Stereo-Kopfhörer mit Mikrofon, Webcam, Wireless-LAN-USB-Stick, Bluetooth-USB-Stick, 128 MByte Speicherstift, Stereo-Lautsprecher, Infrarot-Fernbedienung, xD-Adapter, Scart-Adapter und -Kabel, Firewire-Kabel, SPDIF-Kabel und Modem-Kabel aus. Der Rechner ist allerdings nur regional zu haben – angeboten wird er in Schleswig Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Bayern, Baden-Württemberg sowie in vielen Filialen in Österreich.

Beide Discounter geben eine Garantie von drei Jahren mit Vor-Ort-Service.

Themenseiten: Personal Tech

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

9 Kommentare zu Discounter-Preiskrieg: Aldi und Lidl bringen PCs

Kommentar hinzufügen
  • Am 7. März 2005 um 9:54 von windoof

    grafikkarten?
    ahhhh, nicht schon wieder. nun haben aldi und lidl ein weiteres mal eigenkreationen verbaut.

    ganz zu schweigen von den medion mainboards von denen kein mensch weiß was er von ihnen halten soll

  • Am 7. März 2005 um 18:42 von KK

    Unter Vollast wird der Lüfter sehr Laut
    Ich habe eine getestet ( der von dem Angebot davor zuhaben war ) und ich kann diesen nicht weiterempfehlen.
    1. Der Prozessor Lüfter wird beim Einschalten und unter belastung so Laut und das ist unerträglich.
    Den Lüfter kann mann auch nicht einmal tauschen da eigenbau von Medion. Der hat vier pins und der normale hat nur drei.
    2. Die Festplatte ist zwar geteilt habe die Startpartion ist 200 GB und dann der Rest. Kundenfreundlich ist das nicht……….
    3. Der Bluetooth nervt auch gleich.
    Und im Gehäuse ist wennig platz und so ist das Ding Heiss wird.
    usw….
    Achso Medion verbaut meisten MSI MB und das sind dann auch noch sonderproduktion für Medion.

    Finger weg davon

    • Am 7. März 2005 um 19:07 von tommasch

      AW: Unter Vollast wird der Lüfter sehr Laut
      Kann mal einer den Artikel von KK ins Deutsche übersetzen? Was will er uns damit sagen?

    • Am 7. März 2005 um 19:39 von Holla die Waldfee

      KK ==> Deutsch
      Ich habe eine getestet (der von dem Angebot davor zuhaben war) und ich kann diesen nicht weiterempfehlen. (ALDI PC)

      1. Der Prozessor Lüfter wird beim Einschalten und unter belastung so Laut und das ist unerträglich.
      Den Lüfter kann mann auch nicht einmal tauschen da eigenbau von Medion. Der hat vier pins und der normale hat nur drei.
      ==>Das heißt so viel wie: Der Kühler is Laut, man kann ihn nicht durch einen Ruhigeren ersetzen, weil der Stecker für den Kühler keiner bzw. mir nicht bekannten Norm entspricht.

      2. Die Festplatte ist zwar geteilt habe die Startpartion ist 200 GB und dann der Rest. Kundenfreundlich ist das nicht……….
      ==> Doofe Festplatten Einteilung, wenn man die Partitionen (Kuchenstücke, Virtuelle Festplatten) ändern will muss der Laie die Festplatte mit FDISK (Neuinstallation Notwendig) oder durch neuaufspielen von Windows ändern. Fortgeschrittene Benutzer machen das mit PartitionMagic.

      3. Der Bluetooth nervt auch gleich.
      Und im Gehäuse ist wennig platz und so ist das Ding Heiss wird.
      usw….
      ==> Bluetooth sucht wahrscheinlich Verbindungen und wenn es keine/welche findet flippt es aus (kann ich nicht beurteilen da ich kein ALDI PC hab =o) ).
      Wenn das Gehäuse zu eng is kannst du im Sommer probleme mit überhitzenden Komponenten bekommen… und das kann üble Folgen haben!

      Achso Medion verbaut meisten MSI MB und das sind dann auch noch sonderproduktion für Medion.

      ==> Ich hab selber ein MSI Mainboard, ich bin höchst zufrieden damit, allerdings ist das ein Orginal MSI und keine Sonderproduktion für ALDI, LIDL, Mediamarkt… kann eventuell zu Problemen beim Support, bei BIOS-Updates und Mainboard Updates führen. Ich hab zwei Rechner mit MSI Board beide funktionieren super, aber wie gesagt beide sind Orginal MSI.

      Das mit der Hitze is nur wichtig wenn man weis das es bei einem im Zimmer richtig heiß wird, so wie bei mir =o). Wenn man im Keller ist, dann ist dass relativ egal!
      Nervende Kühler sind NERVIG das währ für mich ein Punkt bei dem ich kaum Kompromisse einginge. Ich selbst hab 1x Arctic Cooling Copper Silent 2TC und 2x Arctic Cooling Gehäuselüfter (TC).
      Bluetooth kann man abstellen das währ für mich kein Faktor (allerdings hab ich keinen ALDI PC und weis nicht wie es da aussschaut)

      Meine Meinung ist: "BAUT EURE RECHNER SELBST, BAUT SIE SO WIE SIE EUCH GEFALLEN UND NÜTZEN"

      Wer das nicht kann gibt sich mit Kompromissen zufrieden die man dann als mehr oder weniger gut einstufen kann. Ich selbst hatte nie einen ALDI PC unter der Fuchtel… von daher jeder muss wissen was er will. Ich würde mir den LIDL PC holen… der is AMD und AMD is Super!!!

    • Am 8. März 2005 um 16:04 von ct

      AW: Unter Vollast wird der Lüfter sehr Laut
      zum aktuellen Modell MD 8386 (Anzeigentext: "flüsterleise"):

      Die Geräuschentwicklung des Rechners scheint deutlich geringer als beim Vorgänger vom Herbst – bis auf das Pioneer-Laufwerk. Wenn das loslegt, kommt der Rechner insgesamt auf satte 8,3 Sone (Test Computerbild 6/2005) unter Volllast. Pikanterweise ist dieses Datum in Computerbild nur in der Test-Tabelle aufgeführt, im Artikeltext wird dieser Umstand nirgends erwähnt…..
      Zum Vergleich: der aktuelle Lidl-Rechner hat ca. halbe Sone-Werte (Quelle ebenfalls Computerbild), ist also deutlich leiser.

      Ich würde die Aldi-Rappelkiste nicht kaufen – es sei denn, ich nähme in Kauf, mir ein sofort neues Laufwerk einbauen zu müssen ;-)

      hth

      ct

    • Am 8. März 2005 um 17:34 von meyster

      AW: Unter Vollast wird der Lüfter sehr Laut
      Die Sockel 775 Prozessoren haben immer einen 4-Pin Anschluss. Der 4. Pin steuert die Lüftergeschwindigkeit.

      Trotzdem halte ich auch nichts von ALDI Computern. Otto-Normalo braucht keine 300 GB Festplatte, eine DVB-Karte und eine Fernbedienung für den PC. Es ist unglaublich, wie viele Leute ich schon kennengelernt haben, die vielleicht 10% der Funktionen nutzen, die ein ALDI PC bietet: Internet, Word. Das wars.

      Und die "dicken" Grafikkarten??? Brauchen Strom, kosten Geld und genutzt werden sie nur von ein paar Spielern. Ehrlich gesagt, stell ich mir da meinen PC lieber selbst zusammen und investier‘ an den Stellen, die mir wichtig sind, ein paar mehr Cent (Gute Tastatur + Maus, leise!!!, z.B.)

    • Am 10. März 2005 um 10:47 von Michael Strödick

      AW: KK ==> Deutsch
      Tachchen,
      deinem Post möchte ich gern den ein oder anderen Kommenatr angedeien lassen.

      Zur Festplatten-Partitionierung sollte ein Fortgeschrittener erst recht die Variante mit FDisk oder XFdisk nutzen. Partition Magic und die anderen Partitionierungstools, die unter Windows laufen partitionieren nicht wirklich – können sie auch gar nicht. Die Original Partitionen besitzen noch immer ihre Dimensionen. Es wird nur getrickst, so daß der vermeintlich fortgeschrittene User meinen möchte, da wären wirklich Partitionen nach seinen Wünschen erstellt worden.

      Zum Thema Rechner-Selbstbau sage ich nur: Finger weg, wenn man auf Nummer sicher gehen will, oder Zeit sparen möchte.
      Ich habe die Zeit in einen geeigneten Verkäufer investiert und mir einen Rechner zusammenstellen lassen, der schneller war als vergleichbare Refernz-Systeme in diversen Publikationen und vor allem lief er sofort, ohne irgendwelche Probleme zu bereiten.
      Ich habe keinen Bock, BIOS- oder gar Firmware-Update diverser Komponenten vornehmen zu müssen.
      Für mich ist es aber dennoch ein Unterschied, ob ich mir einen Rechner von der Stange hole, oder mir einen zusammen bauen lasse.

      gegrüßt!

  • Am 8. März 2005 um 10:35 von Erich

    Aldi und Lidle PC
    Wer ist eigentlich Hersteller der Lidl PC`s?

    • Am 8. März 2005 um 13:33 von turnschuh

      AW: Aldi und Lidle PC
      Targa ehemals zu actebis gehörend, jetzt selbständig und ausschliesslich für lidl arbeitend

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *