Google auf der Jagd nach Klickbetrügern

Online-Werber besorgt über hohe Kosten durch Clickbots

Das rasante Wachstum bei der Pay-Per-Click-Werbung im Internet macht so genannte Klickbetrüger zu einem Problem für Anbieter wie Google und Overture. Wie die „New York Times“ (NYT) berichtet, sind 45 Prozent der Werber über möglichen Klickbetrug bei ihrer Pay-Per-Click-Werbung besorgt. Ein Viertel hat Klickbetrüger als Problem erkannt. Google & Co versichern den Klickbetrügern ständig auf der Spur zu sein. Die Werber fühlen sich bei betrügerischen Unregelmäßigkeiten jedoch vom guten Willen der Online-Werbeunternehmen abhängig.

Mit Programmen, die Clickbots genannt werden, können Klickbetrüger die Klickraten wesentlich erhöhen. Die Motive können unterschiedlich sein. Einige Klickbetrüger wollen laut NYT nur dem werbenden Unternehmen schaden, sie sind oft unzufriedene Mitarbeiter oder Konkurrenten. In jedem Fall verursacht der Clickbot jedoch plötzlich ansteigende Kosten für Online-Werbung ohne den Umsatz zu erhöhen. Der Kunde ist dann bei der Kostenrückerstattung oft vom guten Willen des Werbeunternehmens abhängig, was bei vielen Werbern ein ungutes Gefühl hinterlässt.

Google & Co versichern, ihre Daten ständig nach Klickbetrügern zu untersuchen. Details über ihre Programme zur Betrugsprävention und zum Erkennen von Unregelmäßigkeiten wollen sie aber nicht veröffentlichen, so die NYT. Dies ermögliche den Klickbetrügern eine Anpassung ihrer Systeme. Die Kunden bevorzugen laut NYT dennoch unparteiische und unabhängige Unternehmen, die auf die Abwehr von Klickbetrug spezialisiert sind. Laut NYT entwickelt sich derzeit eine neue Ebene im Geschäft mit Pay-Per-Click-Werbung. Agenturen wie Alchemist, Avenue A/Razorfish, Click Defense und Doubleclick spezialisieren sich auf Suchmaschinen-Marketing und Prävention beziehungsweise Aufspüren von Klickbetrug.

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Google auf der Jagd nach Klickbetrügern

Kommentar hinzufügen
  • Am 3. März 2005 um 16:30 von a.m.

    klickbetrug
    … dem kann ich nur zustimmen!

    beim google-adword programmm habe ich innerhalb weniger stunden 50,- in den sand gesetzt. die angeblichen klicks konnte ich allerdings nie in meinem weblog feststellen! lediglich 25% …

  • Am 3. März 2005 um 16:54 von Thomas Bindl

    Spezialisten für Clickfraud
    Ich glaube es gibt momentan 2 wirklich guet Unternehmen auf dem internationalen Markt:
    Alchemist ( http://www.alchemistmedia.com/CPC_Click_Fraud.htm )
    Intelclick (http://www.intelclick.com/)

    Beide Unternehmen werden von Top-Spezialisten auf diesem Sektor geleitet und arbeiten für große bis sehr große Unternehmen. Da sich die Bezahlung nach der Gutschrift richtet, ist es jedoch ab ca 3000 EUR/Monat Ausgaben für PPC (Sponsored Links) sinnvoll.

  • Am 11. Mai 2005 um 9:42 von Albert Warnecke

    Web-Site, die sich nur mit dem Thema Klickbetrug befaßt
    Unter http://www.klickbetrug.de gibt es eine Site, die sich nur mit diesem Thema befaßt. Artikel, News und Anbieter (das Anbeiterverzeichnis ist noch ein bißchen dünn).
    awa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *