IDF: Welche Desktop-CPUs Intel für 2006 plant

65-Nanometer-Chip Presler soll aus zwei Dies zusammengesetzt werden

Intel hat auf seinem Developer Forum in San Francisco die 2006er-Roadmap für seine Desktop-CPUs vorgestellt. Neben neuen Dual-Core-Chips soll auch eine neue CPU mit einer Recheneinheit auf den Markt kommen.

Die Nachfolge des Smithfield-Designs, aus dem der Pentium D und der Pentium Extreme Edition hervorgehen, soll in der ersten Jahreshälfte 2006 der im 65-Nanometer-Verfahren gefertigte Presler antreten. Die beiden Rechenkerne sind im Gegensatz zum Smithfield auf zwei separaten Dies untergebracht, die erst durch das Packaging zu einem Chip vereint werden. Die beiden Dies verfügen über jeweils 2 MByte L2-Cache und sind über einen gemeinsam genutzten Frontside Bus mit dem System verbunden.

Der Cedar Mill ist ein Single-Core-Chip, der die direkte Nachfolge des aktuellen Pentium 4 antreten soll. Im Prinzip handelt es sich dabei um einen Presler mit nur einem Kern, aber aktiviertem Hyperthreading. Der Chip soll ebenfalls im ersten Halbjahr 2006 zur Verfügung stehen.

Dass Intel beim Presler den Grad der Integration zurückdreht und den Chip aus zwei separaten Dies zusammensetzt, ist mit der relativ neuen 65-Nanometer-Fertigung zu erklären. Intel kann so funktionierende Dies gezielt auswählen und entweder als Cedar Mill auf den Markt bringen oder zusammen mit einem weiteren Die einen Presler zusammensetzen.

Themenseiten: Hardware, Intel

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu IDF: Welche Desktop-CPUs Intel für 2006 plant

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *