USA: Dritte können T-Mobile-Anrufbeantworter abhören

Problem kann durch aktivierten Passwortschutz gelöst werden

Berichten zufolge kann der Anrufbeantworter amerikanischer T-Mobile-Kunden durch einen einfachen Hack von Ditten abgehört werden. Außerdem soll es möglich sein, Funktionen der Mailbox umzustellen. Die Kenntnis der Telefonnummer des potentiellen Opfers reiche aus. T-Mobile USA hat das Problem inzwischen bestätigt.

Die Schwachstelle wurde von Flexilis, einem Spezialisten für Sicherheit im mobilen Bereich, offen gelegt. Zwar wollte das Unternehmen keine Details nennen, Director of Business Development John Hering warnte aber davor, dass ein entsprechender Anruf auch von einer Telefonzelle aus gemacht werden könnte, was die Verfolgung eines Angriff beinahe unmöglich mache.

Auf einer Website im Internet ist zu lesen, dass ein T-Mobile-Anrufbeantworter von jedem angehört und verändert werden kann, der die übermittelte Rufnummer manipulieren kann. Das System geht dann davon, dass der Inhaber des Accounts darauf zugreift.

T-Mobile hat dies inzwischen bestätigt und einen Lösungsvorschlag präsentiert: Verhindert werden könne ein Angriff durch die Aktivierung eines Passworts, was standardmäßig nicht verlangt wird. „Wenn sie den Passwortschutz aktivieren, ist das Problem gelöst“, so T-Mobile-Sprecher Zidar.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu USA: Dritte können T-Mobile-Anrufbeantworter abhören

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *